Home Allgemein, Selbstständigkeit >> Jobwechsel zum Internetjob – Wann lohnt sich der Umstieg?

Jobwechsel zum Internetjob – Wann lohnt sich der Umstieg?

15. Januar 2013

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Den Gedanken mit dem Internet selbstständig zu werden haben sicherlich viele. Aber nicht jeder Zeitpunkt ist geeignet um sich selbstständig um das eigene Einkommen zu kümmern. Wann aber kann man diesen Schritt wagen?

Vom Nebengewerbe zum Hauptgewerbe und damit zum Hauptberuf zu wechseln setzt eine Menge voraus. Einige der Punkte möchte ich hier ansprechen.

internet-selbstständig-machen

Die IST-Situation

Wer einen festen Arbeitsplatz hat verdient ein festes Gehalt. Zumindest in den meisten Fällen. Dieses Gehalt wird genutzt um Rechnungen zu bezahlen, das Auto, die Wohnung und die Freizeit.

Dieses Einkommen ist daran gebunden, dass man zu seiner Firma fährt und dort die eigene Zeit und Arbeitskraft gegen den Lohn eintauscht. Ein festes Gehalt, dass sich nicht, oder nur unwesentlich weiterentwickeln lässt. Ein Tag hat nur 24 Stunden und mehr kann man nicht arbeiten. Also auch nicht mehr verdienen als für 24 Stunden.

Und genau das ist das Problem. Irgendwann einmal kann man keine Zeit mehr gegen Geld tauschen. Die Obergrenze des Einkommens ist erreicht.

Im Internet ist das anders. Hier gibt es zwar auch nur 24 Stunden, aber hier gewinnt die Masse. Wenn ich Beispielsweise eine Rezension schreibe und mit dem darin enthaltenen Affiliate Link eine Provision verdiene, dann bekomme ich diese immer, wenn das Buch über diesen Link gekauft wird. Ich habe aber nur einmal den Artikel geschrieben.

Ich baue mir also mit jedem Artikel ein Einkommen auf, das stetig wächst. Selbst wenn ich schlafe, können die Besucher auf meiner Internetseite Geld ausgeben und ich bekomme die Provisionen. Ich verdiene quasi Geld im Schlaf.

Unternehmen Internet

Wer sich mit dem Internet selbstständig machen will, muss sich Gedanken über die eigene IST Situation machen. Vor allem muss man wissen, wie viel Netto im Monat zur Verfügung steht. Und an dieser Zahl kann man sich hervorragend orientieren.

Bevor der Wechsel in die Selbstständigkeit vollzogen wird, sollte das eigene Internetprojekt im Nebengewerbe mindestens so viel Geld einbringen, wie der eigene Job mit festem Gehalt. Manche starten früher, manche später. Das ist nur meine Sicht der Dinge.

Warum aber ist auch die Selbstständigkeit abzusichern? Zum einen geht das Leben weiter. Die Wohnung kostet Geld, das Auto und die restlichen Ausgaben fallen auch nicht plötzlich weg, nur weil man jetzt im Internet arbeitet.

Sicherlich wird man weniger Benzin benötigen, weil man ja nun zuhause arbeitet. Dennoch sollte genauestens berechnet werden, wie viel Geld man benötigt, um so weiterleben zu können, wie bisher.

Neue Kosten nicht vergessen

Wer sich selbstständig macht, muss auch neue Kosten einkalkulieren. Die Krankenversicherung wird vielleicht teurer und für das Alter muss selber vorgesorgt werden. Auch fallen andere Versicherungen an, die bisher vielleicht nicht gebraucht wurden.

Diese Kosten werden dann auf das benötigte Geld einfach aufgeschlagen. Auch ist man verpflichtet, für jede Einnahme aus dem Internet Steuern zu zahlen. Es kommen also auch noch Kosten für den Steuerberater, das Finanzamt und weitere Dinge rund um das Gewerbe herum auf.

Wie sieht der Markt aus?

Das Internet ist das schnelllebigste Biest, das ich kenne. Nichts ändert sich so schnell wie im Internet. Mein Blog war gestern vielleicht noch erfolgreich, was aber ist heute, was morgen? Ein Standbein kann sehr wegbrechen und schon ist die eigene Existenz gefährdet.

Diese Unsicherheit wird man nie los. Aber man kann sich den Markt anschauen und abschätzen wie dieser sich entwickelt.

Eine Möglichkeit, und die vermutlich Einzige, ist, sich mehrere Standbeine aufzubauen. Also auf mehrere Einkommensquellen zu setzen. So ist es nicht so tragisch, wenn eine Einnahmequelle wegbricht.

Geschäftsideen finden sich zu Hauf kostenlos oder sehr günstig im Internet (zum Beispiel auf dieser Seite). Für welche man sich entscheidet bleibt jedem selber überlassen. Nur ist ein wenig darauf zu achten, dass man Interesse und nötigenfalls auch genügend Fachwissen besitzt um langfristig bestehen zu können.

Nichts ist im Internet so wichtig wie ein Alleinstellungsmerkmal. Etwas, dass niemand anderes hat.

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Selbstständigkeit im Internet sind also neben der guten Geschäftsidee und dem kostendeckenden Arbeiten auch eine gewisse Zukunftssicherheit und ein sich nach oben entwickelnder Markt.

Wann also jetzt selbstständig machen?

ArbeitszeitWenn ich mich heute noch einmal diese Entscheidung treffen müsste, würde ich mir selber folgendes raten: Baue Dir zwei oder drei Webseiten auf, die zusammen Dein bisheriges Einkommen als Arbeitnehmer decken. Rechne die Kosten, die zusätzlich anfallen dazu. Zur Sicherheit rechne noch ein Polster obendrauf. Wenn Du dieses Geld mit Deinen Webseiten über ein halbes Jahr im Sommer dauerhaft halten kannst, dann mache Dich selbstständig!

Warum gerade im Sommer? Diese Frage ist einfach zu beantworten. Wer im Sommer mit dem eigenen Gewerbe im Internet Geld verdient, und das obwohl die meisten nur Urlaub, Strand und Party im Kopf haben, der überlebt auch den Winter, wo alle zuhause bleiben und am Rechner sitzen.

Warum ein Polster? Das Polster schafft Rücklagen für Durststrecken. Denn diese werden kommen und niemand kann sagen, wie lange diese anhalten werden. Wer Geld auf der Seite liegen hat, kann auch solche Monate überleben.

Selbstständigkeit, der richtige Zeitpunkt – Fazit

Jeder muss für sich selber entscheiden, wann der geeignete Zeitpunkt da ist, um all sein Streben in die Selbstständigkeit zu stecken. Das oben angeratene ist meine Sicht der Dinge. Es gibt zahlreiche Blogs, die dir Tipps zur Selbstständigkeit geben. (Beispiel: www.4founders.de).

Das einzige was man nie und nimmer tun sollte, ist sich selber in die Tasche zu lügen, um das Ziel Selbstständigkeit zu erreichen. Das geht immer in die Hose. Auch mit Prognosen zu Einnahmen sollte man sehr vorsichtig sein. Ich kann zum Beispiel nicht sagen, ob ich nächsten Monat 600 oder 1000€ auf meinem Adsense Konto habe. Ich weiß, es geht etwas drauf, aber wie viel hängt ja nicht alleine von mir ab.

Auch über mögliche kommende Aufträge kann ich keinerlei Aussage treffen. Ich weiß nicht, wie zum Beispiel das Geld verdienen mit Texten im nächsten Monat läuft. Ich weiß, es kommt etwas, aber solche Einkommen, die immer vom Gutdünken anderer abhängig sind, kann ich nicht als festes Einkommen rechnen. Das sind für mich nette Zugaben.

Wer genau weiß, und abschätzen kann, was auf ihn zukommt, findet aber im Internet einen genialen Job. Eigener Chef zu sein ist der Hammer, und morgens ausschlafen, wenn man möchte, ist auch nicht unbedingt verkehrt. Aber nie vergessen was Selbstständig bedeutet: Selbst und ständig

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

{ 1 comment… read it below or add one }

1 Klaus März 14, 2013 um 19:58

hallo, habe schon viele berichte gelesen, dieser ist einer der mir besonders gut gefällt denn hier wurde der nagel aber richtig auf den kopf getroffen. bei einer selbstständigkeit macht man sich meistens auch abhängig und das stört mich etwas, daher finde ich den kommentar sehr passend: man muss ständig selbst sein. danke für diesen bericht.

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt