Home Blog Tips >> Artikel pushen – Welchen Weg geht ein Artikel?

Artikel pushen – Welchen Weg geht ein Artikel?

10. Januar 2013

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Im Evererst-Forum wurde eine interessante Frage gestellt. Wie schafft man es, einen neuen Artikel zu pushen? Die Antworten kamen von mehreren Usern des Forums. Und sie laufen alle in die gleiche Richtung.

Ich bin der Meinung, dass die Frage an sich schon umformuliert werden sollte. Wie pushe ich neue Artikel – OHNE viel Arbeit? Denn letztlich geht es darum einen solchen Schritt möglichst automatisch ablaufen zu lassen. Das Pushen von Artikeln, speziell mit den dort erwähnten Methoden ist andernfalls viel zu aufwendig und zeitintensiv.

Optimal wäre es also, eine Strategie zu finden, die einen Artikel nicht nur schnell bei Google erscheinen lässt, sondern ihm zusätzlich auch ein gutes Ranking verpasst. Der heilige Gral des Bloggens.

Artikel pushen – bisherige Antworten

Im Forum wurde die Frage „Wie pushe ich Artikel?“ mit einigen Möglichkeiten beantwortet, die ich kurz zusammengestellt habe:

  1. Posten bei Twitter, Facebook und Google+, hoffen, dass andere diese Meldung teilen
  2. Bei Webnews einstellen
  3. Bei Yigg einstellen
  4. in relevanten Blogs kommentieren
  5. in relevante Foren schreiben
  6. Blogverzeichnisse nutzen
  7. eventuell eine Pressemitteilung schreiben
  8. LinkedIn nutzen
  9. RSS Verzeichnisse nutzen
  10. Bookmarks

Zusammengefasst kann man also sagen, dass die Social Networks im beim Artikel pushen die Platzhirsche sind. Gefolgt von RSS Sammlern und News Portalen. Pressemitteilungen und Gastartikel sind im Bereich des Artikelmarketings ebenfalls eine angedachte Möglichkeit für das Artikel pushen. Analysieren wir das doch mal.

Artikel pushen – Wo sind die Besucher?

Meiner Meinung nach geht das pushen von Artikeln immer den gleichen Weg. Nicht Social Bookmarks, News oder Netzwerke entscheiden darüber, wo ein Artikel erscheint, sondern vielmehr die eigene Zielgruppe. Das ist immer der erste Schritt. Frage Dich „Wo finde ich meine Besucher?“ und poste dort als erstes.

Einem allgemeinen Weg würde ich aber zustimmen. Erst Social Network, dann Social News, anschliessend Bookmark. Warum? Einfach wegen der natürlichen Zeitachse.

Betrachtet man den Verlauf einer Meldung in Abhängigkeit von der Online Nutzung der Internetuser, kann man durchaus “den” Weg finden, um seine Artikel zu pushen. Folgende Grafik kann das verdeutlichen:

Besucher-Online-Zeit

In der Grafik wurde die Online Zeit der Internet User ausgewertet. Wie man sehen kann, werden 22,6% der gesamten Online Zeit in den sozialen Netzwerken verbracht. Und das ist schon mehr als doppelt so viel, wie alle anderen Punkte, einzeln betrachtet. Um einen Artikel zu pushen kann man diese Grafik wirklich hervorragend nutzen.

Artikel pushen – Ein möglicher Weg

Social Networks sind der erste Teil. Wer einen Artikel pushen möchte sollte hier anfangen. Auch Google wird das so sehen. Ein Besucher liest einen Artikel – was tut er zuerst? Richtig – er empfiehlt ihn seinen Freunden. Demnach ist der erste Weg natürlich die sozialen Netzwerke zu nutzen. Hier verbringen die User 22,6% ihrer Online Zeit. Hier wird man wahrgenommen. Bleibt die Frage – welches Netzwerk soll ich nutzen?

Social Networks – 22,6% der Besucher

Facebook. Ein riesiges Netzwerk. Eine Statusmeldung bleibt im Lifestream für immer vorhanden. Hier lohnt sich das Posten von neuen Artikeln auf jeden Fall. Eine gut strukturierte Seite findet hier immer Anklang und auch ältere Meldungen bekommen sicherlich Beachtung. Als erstes also zu Facebook mit dem neuen Artikel.

Google Plus. Hier wird gerade viel gearbeitet und es werden immer mehr Verknüpfungen mit dem Algoritmus der Suchmaschine geknüpft. Ein neuer Artikel muss hier gepostet werden. Der Autor des Artikels bekommt bei korrekter Verknüpfung einen immer besseren Status und steigt auch im Ranking.

Twitter. Twitter Meldungen sind kurzlebig. Einmal verschwunden kann man sie zwar immer noch finden, aber sie verlieren schnell an Viralität. In meinen Augen ist Twitter nur gut, um die Suchmaschinen, die sich dort oft und viel aufhalten, auf den Artikel aufmerksam zu machen. Sonst verschwindet die Meldung unter den tausend anderen, die jeden Tag gepostet werden.

Linked-In. Weniger Nutzer als Facebook aber sicherlich auch wichtig. Ich bin zwar nicht so oft dort, aber meine aktuellen Posts landen dennoch dort. Jede Seite ist ein mögliches Einstiegsportal in meinen Blog, deswegen finde ich es nicht verkehrt, mir auch dort einige Links in den Blog zu holen.

Pinterest. Für mich der gleiche Nutzen wie auch Linked-In.

Ob andere soziale Netzwerke bessere Effekte erzielen, kann ich nicht sagen, weil ich nur diese nutze. Eingangs hatte ich erwähnt, dass ich persönlich das Einstellen von Artikeln in die Social Networks zwar als wichtig erachte, das aber viel Zeit kostet.

Es bleibt also die Frage, ob man das auch automatisch erledigen kann. Und die Antwort ist ganz einfach: Ja. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich ein Plugin für WordPress vorgestellt, welches das Posten in sämtliche sozialen Netzwerke beherrscht. Social Network Postings laufen in Blogverdiener vollautomatisch.

Multimedia – 8,7% der Besucher

In der Grafik ist die Zeit der Besucher im nächsten Punkt mit 8,7% auf die Multimedia Portale beziffert. Stellt man nun die Medien gegeneinander, muss man erst einmal wissen, welche das sind. Multimedia kann vieles bedeuten. Meiner Meinung nach sind das in erster Linie die Videoportale. Allen voraus natürlich Youtube, gefolgt von Vimeo und MyVideo. Auch Bilder werden sehr gerne angesehen. Portale wie Flickr sind da ausschlaggebend. Der dritte Teil der Besucher wird sich in Portalen wie Spotify aufhalten.

Stellt sich also die Frage, wie ich dort einen Artikel bekannt machen kann. Youtube und die anderen Videoportale kann ich nicht jedes Mal füttern, wenn ich einen neuen Artikel schreibe. Das wäre viel zu aufwendig. Also wähle ich den zweiten Weg. Bilder. Denn auch Audio in Form von Podcasting ist aufwendig.

Die Bilder, die ich in einem Artikel verwende und deren Urheberrecht ich besitze, kann ich bei Flickr hochladen und per Kommentar mit einem Link zu meinem Artikel versehen. Auch Pinterest ist dafür geeignet. Das hat einen weiteren Vorteil. Bilder, die häufig verlinkt werden, steigen in der Bildersuche auf.

Leider ist auch das Teilen von Bildern sehr zeitaufwendig. Sie müssen hochgeladen, getagged und mit einem Link versehen werden. Ich empfehle deshalb die Bilder bei Flickr hochzuladen. Vor dort aus kann mit der Share Funktion zum Beispiel auf Pinterest und Tumblr zugegriffen werden.

Portale – 7,1% der Besucher

Dieser Punkt ist sehr allgemein. Unter Portalen kann man viel verstehen. Der eine surft auf Webnews, der andere bei Yigg, der dritte vielleicht bei Amazon. Hier fällt es mir schwer eine Zuordnung zu treffen, deshalb werte ich diesen Punkt auch für die Social News Portale. Allerdings fallen manche der Portale auch in die Nachrichten Sparte, die mit nur 3,1% beziffert ist.

Um den Artikel pushen zu können, ist also auch eine Meldung bei den Social News Portalen von Vorteil. Hier bieten sich Anbieter wie Webnews, Yigg und Kledy an. Da hat aber jeder eigene Erfahrungen. Ich persönlich halte sehr wenig davon, denn ich akquiriere kaum Besucher über Social News Portale und habe das irgendwann aufgegeben, weil das auch viel zeit kostet.

Social Bookmarks – ?%

Ob und wie Social Bookmarks noch etwas bringen weiß ich nicht. Sicher, ein Link ist ein Link. Deswegen nutze ich nur noch die Social Bookmarks, die das Plugin, das auch in die Social Networks postet bedienen kann.

Glücklicherweise wird das Plugin immer weiter ausgebaut, so dass immer neue Portale hinzukommen. Erst vor ein paar Tagen war die Option bei Live-Journal zu posten hinzugefügt worden, was ich für meinen Blog nun auch nutze.

In der Liste der abzuarbeitenden Punkte kommen die Social Bookmarks bei mir immer an der letzten Stelle. Zeitaufwendig und nervig – das wären die passenden Beschreibungen in meinen Augen.

Artikel pushen – Time Line der Veröffentlichungen

Auf Basis dessen, was ich gerade erörtert habe, kann man einen Weg aufarbeiten, der einer Timeline gleicht. Meine Artikel erscheinen also wie in der folgenden Liste, von oben nach unten. Allerdings lasse ich auch manchmal ein paar Dinge aus. Meist komme ich nicht einmal bis zu den Bildportalen. Aber das ist ja nur meine Ansicht.

  1. Facebook
  2. Google+
  3. Twitter
  4. Linked-In
  5. Pinterest
  6. Videoportale
  7. Bildportale
  8. Social News
  9. Social Bookmarks

In meinen Augen ist das ein guter Weg um Artikel dauerhaft nach vorne zu bringen. Natürlich können auch interne Verlinkungen, Gastartikel, oder das Artikelmarketing helfen, ein paar relevante Links für den Artikel zu bekommen.

Artikel pushen – Mein Fazit

3D-AufstiegWie auch immer man vorgehen mag, wenn man einen Artikel pusht, es darf nicht zu viel Zeit kosten. In meinen Augen steht es in keinem Verhältnis, wenn man eine Stunde benötigt einen Artikel zu schreiben und dann noch mal vier Stunden um ihn bekannt zu machen. Automatisierung ist das Schlüsselwort.

Es gibt WordPress Plug-Ins, die Beispielsweise das Posten in die social Networks automatisch machen, auch Bookmarks können automatisch angelegt werden. Problematisch wird es dagegen bei Videos und Bildern, sowie den Social News. Hier ist oft noch Handarbeit angesagt. Das ist der Grund, warum das mir selten geschieht.

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

{ 8 comments… read them below or add one }

1 Thomas Januar 10, 2013 um 12:32

Hallo Sascha,
vielen Dank fuer die ausfuehrliche Antwort auf meine Anfrage im Forum.

Wie heisst den das wordpress plugin, das wuerde mich interessieren ?

lg thomas

2 Sascha Januar 10, 2013 um 12:39

Hallo Thomas,
entschuldige ich habe wohl den Link vergessen: http://www.blogverdiener.de/2013/01/soziale-netzwerke-2013-wordpress-plugin/
Da habe ich das Plugin beschrieben.

lg Sascha

3 Florian Januar 10, 2013 um 15:33

Moin Moin,

ein interessanter Artikel, vielen Dank. Jetzt weiß ich, dass ich mit meiner “Verbreitungstaktik” nicht ganz auf dem Holzweg bin :)

Gruß
Flo

4 Walter B. Walser Januar 11, 2013 um 09:18

Punkt 8 ist noch leicht zu ergänzen.
8. XING/LinkedIn nutzen.
XING ist in unserem Sprachgebiet relevanter.

5 Michel Januar 11, 2013 um 09:45

Vielen Dank für diesen tollen Artikel. Jetzt habe ich mal wieder ein paar neue Infos für meine Strategien bekommen

6 Olli Januar 20, 2013 um 15:12

in relevanten Blogs kommentieren – Verlinkst du die URL des jeweiligen Artikels, oder deine Domain?

Viele Grüße
Olli

7 Sascha Januar 20, 2013 um 15:23

Hi Olli,
ich verlinke nie den Artikel. Immer die Hauptdomain, wenn ich kommentiere, was derzeit aber extrem selten passiert.

8 Manni März 3, 2013 um 04:11

Danke für deine Tipps! Gerade für Newsartikel it der schnelle Push besonders wichtig, damit möglichst viele Leser die News lesen, bevor sie schon alt ist. Daher Danke für deinen Artikel! Ich werde sicherlich den ein oder anderen Tipp umsetzen.

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt