Home Geld verdienen >> Geld verdienen mit Facebook und PaidLikes

Geld verdienen mit Facebook und PaidLikes

8. September 2012

Geld verdienen mit Facebook und PaidLikes: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...

Geld-verdienen-Facebook-Paidlike

Geld verdienen mit Facebook und PaidLikes

PadiLikes ist ein Fantausch Anbieter, der 2012 gestartet ist. Geld verdient wird hier durch das Klicken von „Gefällt mir“ Buttons. Verifizierte Profile können hier bis zu 6 Cent pro Klick verdienen! Auch kann hier durch das werben neuer Mitglieder Geld verdient werden. Eine große und positive Besonderheit von PaidLikes ist die enorm schnelle Auszahlung, die oft nicht mal einen Tag dauert.
Wenig Aufwand und eine vernünftige Entlohnung, sowie die Auszahlung über PayPal sind Argumente, die für PaidLikes sprechen. Natürlich gibt es für PaidLikes auch Details:


  • Es gibt 25 Punkte (0,5€) Anmeldebonus
  • Rund 2.000 Mitglieder vertrauen PaidLikes
  • Betreiber ist ein Admin aus Heidelberg
  • Alle Gutschriften können direkt im Konto und in Euro gesehen werden

  • Natürlich kostenlos
  • Keine Folgekosten
  • Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Bewohner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Direkte Verknüpfung mit dem Facebook Account

  • Facebook Likes
  • Referals – 10% LifeTime Provision
  • Ref-Ralleys
  • Like Ralleys

  • Bereits ab 5.00€ Guthaben möglich
  • Die Auszahlung erfolgt via PayPal oder Banküberweisung
  • Innerhalb kürzester Zeit ist das Geld via PayPal da
  • recht hohe Gebühren für PayPal Überweisungen

  • “Gefällt mir”-Angaben von Facebook-Fanseiten müssen laut AGB mindestens 30 Tage bestehen bleiben
  • Nach 25 Likes wird das Profil geprüft. Nach der Überprüfung gibt es dann 1 Punkt (0.02€) mehr pro Like
  • Die Auszahlung erfolgt erst nach Übermittlung des Personalausweises. Damit wird sichergestellt, dass Du eine natürliche Person und kein Roboter bist. Nach der Überprüfung gibt es dann 1 Punkt (0.02€) mehr pro Like





Wie verdiene ich mit Paidlikes Geld?

PaidLikes macht das Geld verdienen mit Facebook wirklich einfach. Leider sind die Möglichkeiten noch recht begrenzt und beschränken sich auf Facebook.

Geld verdienen mit Facebook. Wie auch bei den Mitbewerbern der Branche bekommt man hier sein Geld durch das Liken von Seiten. Der Klick auf den „Gefällt mir“ Button dauert nur wenige Sekunden, und der Aufwand ist wirklich sehr gering. Zu beachten ist nur, dass ein solcher Klick auch in der TimeLine angezeigt wird, so dass die eigenen Freunde das sehen können.

Ich hoffe, dass PaidLikes demnächst noch weitere Portale wie Youtube und Twitter aufnimmt, damit die Möglichkeiten Geld zu verdienen ansteigen und den Benutzern noch mehr geboten wird.
PaidLikes hat natürlich auch ein Partnerprogramm. Hier werden 10% LifeTime vergütet, für jedes Neu geworbene Mitglied.

PaidLikes – Bewertungen

PaidLikes wurde auch nach üblichen Kriterien von mir bewertet und verdient sich einige Sterne. Welche Kriterien das sind, und wie die Bewertungen ausgefallen sind, kannst Du in der folgenden Tabelle nachlesen:

1. Eigener Verdienst Wertung Wertung-SternWertung-SternWertung-SternWertung-SternWertung-Stern
Ein von PaidLikes verifizierter Account kann mit Facebook bis zu 0,06€ pro Like verdienen! Täglich sind rund 20 Likes möglich. Das macht einen gesamten Verdienst von rund 1,20€. Für das Klicken von Buttons monatlich also knapp 35€. Der Verdienst ist damit absolut Top!
2. Partnerprogramm Wertung Wertung-SternWertung-SternWertung-SternWertung-SternWertung-Stern
Das Partnerprogramm ist eine interessante Möglichkeit um einen schicken Nebenverdienst aufzubauen. Bei der Anzahl der Webseiten die man täglich “Liken” kann und der Vergütung von 10% LifeTime, kann man als Refjäger ausrechnen, was dabei rumkommt. Ein wirklich lohnendes Partnerprogramm! Deswegen auch die maximale Wertung.
3. Zuverlässigkeit Wertung Wertung-SternWertung-SternWertung-Stern
Die Webseite ist hervorragend programmiert, Ausfälle habe ich bisher nicht feststellen können. Die Statistiken kann ich gut lesen, sie enthalten viele Details. Der Mitgliederbereich ist im Gegensatz zu manchen Mitbewerbern sehr aufgeräumt, die Navigation wirklich einfach. Dazu kommt ein zeitnah arbeitender Support, was natürlich wichtig ist, wenn mal eine Frage auftaucht. Punkteabzug gibt es hier für die Art der Verifizierung. Diese geschieht über eine Kopie des Personalausweises.
4. Auszahlungen Wertung Wertung-SternWertung-SternWertung-SternWertung-SternWertung-Stern
Maximale Wertung, denn schneller ist kaum einer. Sobald ich auf Auszahlen geklickt habe, muss ich nicht lange warten. Maximal einen Tag dauert es, dann ist das Geld auf dem Konto. Allerdings muss man mit den recht hohen Gebühren für PayPal Auszahlungen leben. Deswegen empfehle ich nur monatlich das Geld einzufordern.

PaidLikes Erfahrungen und Fazit

Da PaidLikes neu in den Test gestartet ist, möchte ich mich hier mit einer Bewertung vorerst zurückhalten. Was ich sagen kann, ist, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt, der regelmäßig auszahlt und das in Lichtgeschwindigkeit! Besser kann man das nicht machen. Dazu kommt erstklassiger Support und eine recht hohe Vergütung. Vielleicht ist das ja auch schon genug gesagt. Auch dieser Anbieter bekommt seine Empfehlung von mir!


Auszahlungsnachweis

Paidlikes zahlt aus, wie ich im folgenden Artikel beschrieben habe: Paidlikes zahlt 30,22€ Taschengeld sofort aus

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

{ 4 comments… read them below or add one }

1 Robert Bergsteiger September 9, 2013 um 18:21

Bei Paidlikes handelt es sich um eine Verbrecherbande! finden immer irgendeinen Grund aus seine verstecke AGB und Acounts einfach so “einschränken” und das Guthaben nicht auszahlen!

und was sie machen ist sogar für Unternehmen ilegal ! ja ! laut Deutsches Gesetz ist Likes kaufen Ilegal !

http://www.gesetze-im-internet.de/uwg_2004/__5.html

http://www.wbs-law.de/social-media-und-recht/1000-facebook-fans-bitte-ist-der-kauf-von-facebook-fans-legal-oder-illegal-35198/

2 Eva Berger November 24, 2013 um 19:16

Ich schließe mich Robert an. PaidLikes sind ilegal und bringt viele Nachteile mit sich. Man kriegt nie 6 Ct pro Klick, meistens kriegt man 1 Ct. Konten werden eingeschränkt sobald man eine Auszahlung beantragt. Um die 5 € Auszahlungsgrenze zu erreichen muß man 500 Seiten “liken!. Das dauert ca. 3 Monate und in der Zeit werden die Facebookfreunde mir Werbung zugebombt von allen möglichen Unternehmen, Webseiten u.s.w. Oft muß man auch Pornoseiten liken und solche mit zweifelhaften Inhalten. Auch , wenn man sich irgendwann von der Seite abmeldet , ist das persönlich Profil auf Facebook sehr schwer zu “reinigen”.
Meine Tochter war bei PaidLikes angemeldet , ich habe es leider erst nach 4 Monaten gemerkt. Datenschutz gibt es auch gar keinen bei PaidLikes. Die verlangen jede Auskunft für die Mitgliedschaft – Name, Adresse, Bankdaten, Personalausweiskopie. Es ist ja ein totaler Schwachsinn diese persönlichen Daten für weniger als 2€ monatlich preiszugeben, aber die Seite ist sehr großzügig in Versprechen und es gibt anscheinend Leute, die zu gutgläubig sind.

3 Sascha Dezember 10, 2013 um 08:02

@Robert Du hast recht, wenn Du sagst, dass das kaufen von Likes von Unternehmen als illegal gewertet werden kann. Das gilt aber keineswegs für die Benutzer! Jede Privatperson kann liken, was immer sie will. Auch Unternehmen. Aus Sicht meines Blogs, also dem Geld verdienen im Internet ist das kein Argument um Paidlikes schlecht zu bewerten.
Ich zwinge keine Firma Likes zu kaufen, genauso wie ich nicht gezwungen werde eine Seite zu liken.

Deinen Einwand bezüglich der “Versteckten” AGB kann ich auch nicht nachvollziehen. Die sind klar und deutlich auf der Hauptseite verlinkt.

@Eva Berger Hier gilt gleiches. Paidlikes sind mitnichten illegal. Dem Einwand von Robert zu Folge sicherlich wettbewerbsverzerrend, was aber nur im geschäftlichen Verkehr gilt, und auch nur diejenigen Betrifft, die Fans kaufen.

Das man nie 6 Cent pro Klick bekommt stimmt auch nicht. Sicherlich ist das mit einigen Anforderungen verbunden (Referals usw.) und auch schwer zu erreichen – aber es ist möglich. Und ich habe das auch regelmäßig geschafft. Absprechen kann man hier aber nicht, dass Otto-Normal-Liker das nicht erreicht und hier mit Sicherheit auch viele Nutzer in die Irre geführt werden.
Zum Thema “oft muss man Porno Seiten Liken” – Absoluter Quark! Niemand MUSS irgendetwas liken! Du kannst frei wählen bei welchem Angebot Du auf Like klicken willst. Natürlich fühlt man sich unter Druck gesetzt, weil man möglichst schnell die Kohle abgreifen will, aber gezwungen wird hier niemand zu irgendetwas!
Schwer zu reinigen ist das Profil auch nicht, wenn man sich mit Facebook beschäftigt. Zeitaufwendig sicherlich, aber eben so sicher auch nicht schwer.

Zum Thema Datenschutz – Ich gehe konform mit der Aussage, dass recht viel verlangt wird. Mir hat das auch nicht gepasst. Aber sind wir mal ehrlich – Welche Möglichkeiten hat denn eine Firma, sich gegen diejenigen zu schützen, die Lügen und Betrügen, nur um ein paar Euro zu verdienen? Ein paar Hürden können da durchaus eingebaut werden. Auch hier gilt: Paidlikes zwingt zu gar nichts. Das 2€ Argument kann ich aus Sicht des einzelnen verstehen, aber wenn es 10.000 User sind, die das ausgezahlt bekommen und nicht legitimiert sind, kann das so eine Firma in die Pleite treiben. Für Unternehmer wäre das fatal.

Nochmals für alle zum Mitschreiben: Paidlikes verlangt als Legitamtion eine Kopie des Personalausweises. Vorher wird nicht ausgezahlt. Damit wird Betrügereien seitens der User vorgebeugt.

Paidlikes kann Konten einschränken, wenn bekannt wird, dass es sich um ein Fakeprofil handelt.

Die AGB von Paidlikes, sind unten auf der Startseite verlinkt.

Als Unternehmen handele ich wettbewerbsverzerrend, wenn ich Fans kaufe, was in der Regel niemanden außer der Konkurrenz interessiert. Klingt falsch – ist aber so.

Paidlikes zwingt niemanden zu irgendetwas – Ihr seid selber schuld wenn ihr “Pornoseiten” liked – nur um schnell an die Kohle zu kommen. Bisschen gesunden Menschenverstand kann man ja wohl voraussetzen.

In persönlicher Sache: Ich kann es nicht mehr hören, wie schwachsinnig es ist, persönliche Daten im Internet für “Kleckerbeträge” bekannt zu geben. Ich frage mich immer wieder, was die Leute denn erwarten? Millionenbeträge für einen Klick? Ich bitte euch! Meldet euch einfach nicht an, wenn eure Daten so heilig sind. Jeder, und das betone ich gerne JEDER kann eure Smartphones hacken, euer Facebook Profil einsehen und da werden munter Fotos, Beziehungsstatus und Orte gepostet. Google weiß mehr über euch, als ihr selbst – und da macht man sich sorgen, was kleine Anbieter wie Paidlikes mit den Daten machen? Slebst die Regierungen spionieren euch aus – glaubt ihr wirklich das eure Daten nicht sowieso schon überall bekannt sind? Aufwachen bitte! Und meistens hört man das dann von Leuten, die ihre Kataloge mit Adresse und Kundennummer in den Hausmüll schmeißen, ohne die Daten unkenntlich zu machen. Beschwert euch woanders!

4 Wolfgang Dresen Januar 8, 2014 um 16:34

Nach anfänglicher vollen Zufriedenheit muss ich sagen das die Masche Konten wegen irgendwelchen herbeigerufenen Argumenten zu Sperren – natürlich erst wenn es um die Auszahlung geht tatsächlich auch von dem Anbieter angewendet wird :-(
Ich fand die Seite Super, kommunikation, verdienst (hatte schon 3 Auszahlungen) und Alles.
Doch als ich diesesmal 5€ Auszahlen lassen wollte wurde mein Konto Gesperrt mit dem Argument: Ich hätte zu viele unechte Freunde auf FB

Meine Antwort: Hallo,
ich kann das nicht verstehen
habe meine freunde wie immer und in letzter zeit sind nochmehr noch dazugekommen für spiele usw.
was soll da unecht sein?

Dann hies es:Hallo Wolfgang, Spieleprofile sind auf PaidLikes nicht erlaubt
Antwort: entschuldigung, aber das ist kein spielprofil- sondern ich spiele wie wohl fast alle fb ler diamnd dash oder jelly splash von faceboock ;-)

Das wars dann-keine Antwort mer, und mein Geld weg.
Schade aber Wahr- nicht gerade Schön so Verar…. zu werden
LG. Wolfgang

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt