Home Gast-Artikel >> Webmaster Friday – Blogkommentare beantworten, ist das wichtig?

Webmaster Friday – Blogkommentare beantworten, ist das wichtig?

24. August 2012

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Im heutigen Artikel zum Webmaster Friday geht es um das viel diskutierte Thema „Blog Kommentare“. Konkret geht es darum, wie wichtig es ist Kommentare zu beantworten. In diesem Artikel möchte ich meine Meinung dazu darstellen.

Die Kommentare in meinem Blog sind für mich immer ein Indiz dafür ob meine Artikel gemocht werden oder nicht. Ein Artikel, der gar keine Kommentare nach sich zieht ist offenbar für die Leser uninteressant. Aus diesem Aspekt betrachtet kann ich die Inhalte in meinem Blog steuern und so interessantere Themen für die Leser aufgreifen.

Gerade wenn Fragen gestellt werden, versuche ich diese so schnell wie möglich, und so ausführlich wie möglich zu beantworten. Nicht selten kommt dabei ein komplett neuer Artikel zu Stande. Die darauf folgenden Reaktionen sind in den meisten Fällen äußerst positiv, und regen mich dazu an, diese Strategie noch weiterzuverfolgen.

Mehrwert und SPAM

Natürlich wird in den Kommentaren auch sehr viel Spam betrieben. Immer wieder muss ich Kommentare löschen, oder entwerten, weil inhaltlich einfach kein Bezug zum Artikel hergestellt werden kann. Ich persönlich finde das für beide Seiten sehr ärgerlich. Der Kommentator macht sich die Mühe einen Kommentar zu schreiben, und möchte diesen natürlich auch veröffentlicht wissen.

Auf der anderen Seite stehe ich als Blogger da, und sehe in manchen Kommentaren einfach keinen Mehrwert, vielmehr geht es nur darum einen Link zur eigenen Webseite zu bekommen ohne Mehrwert zu liefern. Solche Kommentare wandern bei mir sofort in den Müll und werden auch nicht beantwortet.

Wertvolles

Online Quaken ist tollKonstruktive Kritik, Anregungen oder Hinweise auf Fehler in meinen Artikeln nehme ich aber sehr gerne entgegen, und Versuche natürlich solche Fehler aufzuräumen, Anregungen aufzugreifen und kritisch aufgegriffene Punkte zu ändern. Zwar bin ich nicht immer einer Meinung mit den Kommentatoren, nehme mir dennoch jeden einzelnen Kommentar sehr zu Herzen.

Die direkte Kommunikation mit dem Besucher im Blog selber finde ich persönlich wesentlich interessanter als über die Social Media Plattformen wie zum Beispiel Facebook oder Twitter. Natürlich auch unter dem Gesichtspunkt, dass so in meinem Blog noch zusätzliche Inhalte generiert werden, die für zukünftige Leser des Artikels ebenfalls interessant sein können.

Gesprächskultur

Die Frage, ob es an einer Antwortkultur fehlt, möchte ich ebenfalls kurz aufgreifen.

Ein Artikel kann noch so schön, noch so ausführlich dargestellt sein. Am Ende des Artikels reagiert jeder Leser gleich. Er fragt sich, was soll ich weiter tun? Diesen Punkt am Ende des Artikels nennt man Call to Action. Hier kann man den Leser dazu auffordern eine bestimmte Aktion in Angriff zu nehmen.

Häufig wird hier Werbung eingeblendet, Social Media Buttons oder aber der Aufruf einen Kommentar zu hinterlassen. Wer dem Leser keine Informationen gibt, was er am Ende des Artikels tun kann, macht meiner Ansicht nach einen Fehler. Natürlich hat das nichts mit bevormunden zu tun, es geht vielmehr darum aufzuzeigen welche Möglichkeiten überhaupt vorhanden sind. Interessante Beiträge, Werbung oder Aufrufe zum Handeln sind daher am Ende eines Artikels eher angebracht als an anderer Stelle im Blog.

Call zur Antwort

Es fehlt also weniger an der Antwortkultur selber, sondern vielmehr an der richtigen Darstellung der Möglichkeiten. Wenn ich am Ende meines Artikels nicht Frage, die mich auch nicht wundern, wenn ich keine Antwort bekommen. Kommentare können übrigens auch in Form von Bewertungen stattfinden. So kann man für einen Beitrag fünf Sterne vergeben, oder sich am Ende des Artikels an einer Umfrage beteiligen.

Solche Umfragen, kann der Blogger später wieder verwenden um die Ergebnisse in einem neuen Artikel zu präsentieren. Die Leser können diesen Artikel finden und sehen ihre Meinung darin aufgegriffen. Eine solche Form der Interaktion mit dem Laser ist mir am liebsten. Ich kann Kommentare beantworten, Fragen stellen und die Antworten in neue Artikel verpacken.

Andersherum wird natürlich auch ein Schuh daraus. Wenn ich eine Frage gestellt bekommen, dann versuche ich diese so schnell wie möglich und so ausführlich wie möglich zu beantworten, wie ich es eingangs schon erwähnt hatte. Aus diesem Grund sind die Kommentare für mich nicht nur das Lebenszeichen meines Blogs, sondern auch Inspiration und Ansporn.

Blog vs. Social Media

Natürlich ist mir aufgefallen, dass immer weniger kommentiert wird. Die Diskussion verlagern sich auf die Social-Media-Plattform wie Facebook Twitter oder Google plus. Es gibt Plugins, die es möglich machen diese Diskussion von den Social Media Plattform direkt in den Blog zu holen, was mir persönlich aber ein wenig Bauchschmerzen verursacht.

Zum einen ist da die Sache mit dem Datenschutz. Nicht jeder Kommentar, der auf Facebook geschrieben wird, möchte von dessen Auto auch in einem Blog gesehen werden. Es stellt sich also die Frage nach dem Urheberrecht und ob diese Kommentare überhaupt in meinem Blog einbinden darf. Aus diesem Grund lasse ich das lieber.

Mit Kritik umgehen

Natürlich gibt es in jedem Blog auch immer mal wieder kritische Kommentare. Damit kann man aber auch souverän umgehen. Kritik ist immer etwas positives. In manchen Fällen, wird aber der Blogger direkt selber angegriffen, und das finde ich ziemlich daneben.
Wer kritisch kommentieren möchte, sollte auch einen Lösungsvorschlag parat haben und nicht nur meckern um des meckerns Willen.
Als Blogger kann man Kritik gut nutzen um sich weiter zu entwickeln. Jede Kritik und deren Ausräumung ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Mit Lob umgehen

Auch ein Lob wird immer mal wieder ausgesprochen. Das sind mir natürlich die liebsten Kommentare. Wenn die eigene Arbeit anderen behilflich sein kann, ist das immer ein tolles Gefühl dafür auch mal ein Feedback zu bekommen.
Allerdings sind mir Kommentare a´la Facebook „toller Artikel“ zu wenig um diese freizuschalten. Oder ich kastriere den Link. Ein wenig mehr darf es schon sein. Was hat Dir gefallen? Warum hat dir der Artikel gefallen? Alles Infos, die ich gerne hätte. Ein „Toller Artikel“ Kommentar darf aber gerne in einem „Like“ ausgedrückt werden.

Mit Anregungen umgehen

Als Blogger bekommt man immer mal wieder Anregungen, was man besser machen kann, oder was ein Leser sich wünscht. Auch das sind tolle Kommentare um das eigene Angebot immer weiter auszubauen.
Ein solcher Kommentar wird von mir meist mit einer Erwähnung in Form eines Links belohnt. Denn nicht selten gehen mir mal die Ideen aus und da kommen solche Kommentare gerade recht.

Leser einbeziehen
Wie ich eben schon erwähnt habe, können Leser durch eine direkte Ansprache auch direkt im Artikel eingebunden werden. Ich mache das zum Beispiel sehr gerne, wenn ich eine Idee durch einen Kommentar bekomme.
Ich erwähne den Kommentar erneut und bedanke mich für die Eingebung. Das ist in meinen Augen einer der besten Wege um sich bei seinen Kommentatoren zu bedanken.

Leserkommentare sind wichtig – Fazit

Natürlich sind Blogkommentare ein wichtiger Bestandteil des Blogs. Als Blogger hat man die Pflicht sich schnell um seine Leser zu kümmern. Kommentare die nicht beantwortet werden, bringen auch dem Kommentierenden nicht viel, warum sollte er sich also die Mühe machen, noch einmal zu schreiben?

Beantwortet eure Kommentare also zuverlässig, schnell und ausführlich. Dann freuen sich die Leser und kommen auch gerne wieder. Das werde ich mir auch mehr zu Herzen nehmen.

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

{ 3 comments… read them below or add one }

1 Henning Uhle August 27, 2012 um 11:09

Also Sascha, da kommentiere ich mal wieder. Ich kommentiere ja recht gern bei dir, weil es wirklich so ist, dass du deine Leser mitnimmst. Es ist wirklich so, dass du den Kommentator, der dir eine Antwort abverlangt, die den Rahmen einer Kommentar-Antwort sprengen würde, in einem zur Beantwortung angelegten neuen Artikel erwähnst. Das ist sehr lobenswert. Wenn man woanders kommentiert, erhält man oft genug viel weniger bis gar keine Interaktion mit dem Autor des Blogs. Oft werden die Kommentare erst gar nicht frei geschaltet, aus welchen Gründen auch immer.

Ich habe bei mir hin- und herüberlegt, ob ich so ein lustiges Plugin einsetze, welches mir die Facebook-Kommentare zu Artikeln, die ich nach Facebook schicke, unterhalb des Artikels mit anzeigen würde. Ich hatte so eins schon mal, wie man bei älteren Artikeln sieht, nur hat das eher schlecht bis gar nicht funktioniert. Ich habe mittlerweile auch ein wenig Bedenken ob des Datenschutzes, weshalb ich da auch lieber nichts mache. Da muss ich halt die verschiedenen Netzwerke einmal absuchen. :) Ich habe z.B. einen Dauerleser, der viel kommentiert. Aber er macht das ausschließlich auf Google+. Das muss man akzeptieren.

Aufgrund von Kritik habe ich bisher nur einen Kommentar gelöscht. Aber nur aus dem einfachen Grund, weil der Kommentator nicht nur kritisiert hat, sondern verbal deutlich unter die Gürtellinie ging. Und die Email-Adresse war zudem falsch.

Ums kurz zu machen: Ich lege mehr und mehr Wert auf die Interaktion via Kommentare. Und ich versuche, alle Netzwerke mit einzubeziehen. Aber die Frage deines Artikels beantworte ich mit: Ja, Blogkommentare zu beantworten ist immens wichtig.

2 Sascha August 27, 2012 um 12:15

@Henning Wow, Du schreibst aber viel :-)
Wo fange ich da an? Na Absatz für Absatz. Danke erstmal für Dein Lob. Und ja Du ahst recht, viele Kommentare werden gar nicht erst freigeschaltet. Meiner Ansicht nach liegt es daran, dass die Autoren viel zu sehr darauf achten, wo und wie verlinkt wird. Eine Pornoseite würde ich auch löschen, sogar wenn Du mit einem solchen Link kommentierst (Beispiel).

Ja der liebe Datenschutz. Ich denke da immer das Vorbeugen besser ist als sich was einzufangen. Also lasse ich es auch dabei, obwohl ich das schon gerne hätte.

Kommentare, die wirklich unter der Gürtellinie sind landen bei mir auch im Müll. Wenn es aber gerechtfertigte Kritik ist, so schmerzhaft sie auch sein mag, geht durch. Ich mache ja schließlich auch Fehler.

Und ich sehe es ganz genauso. Kommentare sind wichtig :-) Deswegen bloggt man ja überhaupt – Neue Leute, andere Meinungen.

3 Henning Uhle August 27, 2012 um 13:11

Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht: Kritik darf und sollte konstruktiv sein. Das hat nichts mit beleidigen und beschimpfen zu tun. Also wird bei mir alles, was weder Spam noch Beleidigung ist, veröffentlicht. ;)

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt