Home Allgemein >> Vertrauen der Besucher nichts mehr wert – Schnelles Geld gemacht! Und vielen Dank auch!

Vertrauen der Besucher nichts mehr wert – Schnelles Geld gemacht! Und vielen Dank auch!

2. August 2012

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Obwohl immer wieder propagiert wird, dass es nichts wertvolleres gibt, als das Vertrauen der Besucher, Leser und Nutzer gibt es immer wieder Eintagsfliegen, die auf das schnelle Geld aus sind und die Besucher missbrauchen.

Erst heute morgen habe ich über Facebooktausch geschrieben. Einer Plattform, deren Betreiber den Besuchern ein kleines Taschengeld für das Liken von Fanpages versprochen hat. Das Ende vom Lied – Es wird aufs übelste in die eigene Tasche gewirtschaftet. Ich habe mich in meinem Artikel bereits von diesem Anbieter distanziert und andere werden folgen.

Gestern habe ich in den Kommentaren meines Blogs eine interessante Aussage entdeckt. Es ging um den Kauf eines Infoproduktes, dass dem Kunden suggeriert, er könne nach dem Kauf erfolgreich in das Affiliate Marketing einsteigen. Auch hier wieder ein niederschmetterndes Ergebnis. Der Kunde hat zwar viel gelernt, aber das Paket in seiner Gesamtheit hält nur für den Autor, was es verspricht. Der User bleibt auf der Strecke.

Das Vertrauen ist nichts mehr wert

Wenn man sich die Machenschaften mancher „Supermarketer“ einmal anschaut und genauer analysiert, muss man ihnen den Namen zu recht zugestehen. Aus Scheiße (sorry) Geld zu machen, das ist nicht nur eine Kunst, das verdient Bewunderung.

Und alle neuen Schäfchen, die schön brav drei Blogs einrichten und als erstes das gekaufte Produkt bewerben, weil es ja so toll ist, letztlich aber nur den Marketer richtig schön in Szene setzen, stellen sehr bald fest, dass „Geld verdienen im Internet“ eben nicht so einfach ist.

Und noch schlimmer – Sie bilden sich in der Tat ein, dass sie alles einem Ebook mit 100 Seiten entnehmen können, wofür ich fast 4 Jahre und tausende gelesene Blogartikel benötigt habe.

Komisch, wenn ich ehrlich bin wundert es mich nicht, dass sie alle versagen. Sicherlich wird viel Wissen vermittelt, und ich will die Inhalte der Infoprodukte auch nicht anzweifeln, das Problem ist nur, dass es nur ein Bruchteil dessen ist, was man wirklich wissen muss.

Der Traum bei den Eiern gepackt, schleifen die Marketer mit tollen Webseiten den Kunden zum Kauf. Und jener Kunde, nur zu einem Bruchteil informiert, fühlt sich wohl, wenn der Marketer los läßt. Im gekauften Produkt steht alles drin, warum sonst eine Geld zurück Garantie? Also nichts wie ran ans Werk. Und “zack” hat der Marketer nicht nur das Vertrauen des Kunden, nein, er kann ihn sogar steuern. Konsistenz ist das Zauberwort. Ich würde nie zugeben, dass ich scheiße gekauft habe, weil ich vorher allen meinen Freunden erzählt hab, wie geil das ist.

Letztlich bleiben Kunden, die schwerst enttäuscht sind, einen Klumpen im Magen haben, ihre Blogs einstampfen und sich unter anderem Namen im Forum darüber beschweren, dass Geld verdienen im Internet doch alles totaler Humbug ist, und in die Schublade verarsche gehört. Ist aber nicht schlimm, denn der Marketer hat durch die Anstrengungen des Kunden schon wieder Schafe aus Lämmern gemacht.

Mein Fehler

Ich Hornochse denke immer noch, dass ich mit kostenloser Information den Hering vom Teller ziehen kann. Ich schreibe mir die Finger wund, teste Anbieter, entwickle mich weiter – und wozu das alles?

Ich könnte es so einfach haben. Ich baue einfach 40 Artikel aus meinem Blog ein bisschen um, erweitere hier und da mal um ein Zitat, ein paar Tipps und durchforste mal Gutefrage.tld um noch ein bisschen mehr Info zu bekommen. Schreibe dann daraus ein tolles Ebook, melde das bei Clickbank an, nachdem ich einen reichen Sack oder einen König nachgebaut habe. Dann kaufe ich eine tolle Südseetapete für mein Wohnzimmer, hänge mir einen 250 Watt Schlangenwarmhaltestrahler an die Decke, mach den Ventilator an. Im Hawaihemd erzähle ich euch dann, wie toll ich Geld verdienen kann, und wie ihr das mit MEINEM Produkt auch schaffen könnt. Echt jetzt. Vergesst mal den anderen Scheiß, meins ist NEU. Brandneu! Frisch getestet!

Dann gehe ich kurz die Straße runter, drücke bei meinem BMW aufs Gas, der hört sich an wie Ferrari, und frag Dich ob Du auch so ein tolles Auto haben willst.

Du als Kunde denkst Dir – Alter, wenn Du hässliches Fredchen den Scheiß kannst, dann kann ich das drei mal. Gekauft.

Und im ersten Kapitel meines Ebooks steht drin – Du brauchst drei Blogs. Die gibt’s kostenlos. Mach da Werbung für mein Produkt. Denn das ist super. Und das geilste – Ich teile mit dir.
[Stop sarkasm]

Stattdessen gehe ich hin, teste, berichte, natürlich auch von meinen Fehlschlägen. Ich bin so blöd. Ich sollte auch so was machen.

Zurück zur Realität

Leider muss ich sagen, dass die Realität genau so aussieht. Das Vertrauen der Besucher wird ausgenutzt. Und ich, oder meine Kollegen, die wirklich etwas bewegen wollen, bekommen dann die gramgebeugten Kommentare ab.

Nicht, dass mich das stören würde. Ich würde nichts lieber tun, als mit allen zusammen was großes aufzubauen. Und ich helfe gerne.

Was also ist besser? Zu den Eintagsfliegen zu gehören und Porsche fahren, oder mit reinem Gewissen, zwar langsam aber stetig das Vertrauen der Besucher zu gewinnen? Ich plädiere zu letzterem. Klar, ich mag Porsche nicht, lieber Maserati. Das ist aber nicht der Grund. Ich bin nicht abgebrüht genug um mit schlechtem Gewissen gut schlafen zu können. Ein großer Unterschied – ich habe nämlich ein Gewissen.

Und doch habe ich eine Menge Fehler in meinem Blog gemacht. Es gab hier und da mal Ankündigungen, die sich nicht als erfüllt erwiesen haben. Das ist falsch, und das tut mir auch Leid. Manchmal verliere ich Dinge zu schnell aus den Augen.

Ich würde ja auch Besserung geloben, aber man soll nichts versprechen, was man nicht halten kann. Hat schon der Transporter gesagt.

Vielen Dank euch Allen!

Ja das meine ich ehrlich. Jeder Kommentar hier zeigt mir, dass nicht jeder so ganz den Glauben verloren hat. Und das es in der Tat jemanden interessiert, was ich schreibe.

Anlass ist der 1000 Kommentar. Sicherlich viel weniger als anderswo, aber mir ist jeder Besucher wichtig und ich freue mich über jede Diskussion.

Deshalb noch einmal – Vielen Dank an alle meine Leser und Besucher. Auch wenn ihr ruhig mal öfter den Like oder G+ Button drücken könntet. DIE SIND OBEN!!!

Der 1000-ste Kommentar war eines meiner bescheidenen Ziele für 2012. Ein heimliches. Aber jetzt kann ich es ja sagen.

DANKE!

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

{ 7 comments… read them below or add one }

1 tipblogThom August 2, 2012 um 22:07

Done :-)

2 Sascha August 2, 2012 um 22:12

Danke :-D War aber nur Spaß :-D

3 Silke August 5, 2012 um 13:49

Ein sympathischer Fehler – wie ich meine – also, bitte weiterhin Finger wund schreiben, testen, entwickeln etc. Falls Pflaster fehlen, die könnte ich liefern. ;-)
In der Regel sieht man sich immer zweimal im Leben. Die Abzocker bekommen irgendwann, irgendwo auch immer ihr Fett weg. Auch wenn’s dann manchmal nicht im direkten Zusammenhang erscheint. Davon bin ich überzeugt!

Grüße, Silke

P.S.: Und was das “liken” betrifft, tatsächlich kämen mir die Buttons unterhalb der Posts entgegen – anderen vielleicht auch?, die nach dem Lesen die Website dann auch schnell wieder zu neuen Ufern verlassen und das “liken” vergessen…

4 Sascha August 6, 2012 um 14:16

Huhu Silke,
danke für den Kommentar. Ich habe mir auch gedacht, dass die Buttons unten besser genutzt werden. Ist ja ein “Call to Action” Punkt.
Hab das im Design mal geändert. Und ja, ich werde mir wohl weiterhin die Finger wund schreiben.Auf das Angebot mit den Pflastern komm ich sicher bald zurück :-D

LG

5 Moritz August 11, 2012 um 12:41

Huhu,
schöner Beitrag, trifft es ziemlich genau. Vor allem bei der Tapete musste ich mal laut loslachen. :D

Grüße

6 WobIntosh August 11, 2012 um 12:54

Danke, endlich sagt’s mal einer! Mir geht dieses “Kauf das, dann wirst du reich” so unfassbar auf die Nerven und ich kann ehrlich gesagt kaum glauben, dass da jemand ‘drauf reinfällt, aber das scheint ja irgendwie zu funktionieren.
Klar, den Traum vom schnellen Geld ohne Arbeit hat jeder, aber was offline nicht funktioniert, funktioniert nicht zwangsläufig online

7 Sascha August 11, 2012 um 13:19

@Moritz Ich habe bei der Vorstellung auch ein dickes Grinsen im Gesicht gehabt :-D

@WobIntosh Kaum zu glauben, dass sowas von jemandem geschrieben wird, der das Gleiche Thema behandelt, oder? Aber ist doch so…

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt