Home Geld verdienen >> Wenn die Sonne die Besucher klaut und die Einnahmen sinken – Unabhängig trotzdem verdienen

Wenn die Sonne die Besucher klaut und die Einnahmen sinken – Unabhängig trotzdem verdienen

28. Juli 2012

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Wenn die Sonne scheint, dann freue ich mich darüber. Zwar sind die Besucherzahlen in den letzten Tagen ganz enorm eingebrochen, aber ich war auch selten da. Die Sonne ist endlich da, und da ist man auch als Blogger lieber mal an der frischen Luft.

Der einzige Nachteil ist, dass auch die Einnahmen in den Keller rutschen, weil diese stark abhängig sind vom Traffic einer Seite. Das wirft natürlich die Frage auf, ob es nicht sinnvoll wäre, die Einnahmen noch weiter zu streuen, so dass wetterbedingte Kapriolen ausfallen. Sicherlich wird das nie ganz möglich sein, aber ein wenig Einfluss kann man da durchaus nehmen.

Das Ziel muss also sein, mit dem eigenen Blog Einnahmequellen aufzubauen, die nicht mehr vom Traffic abhängig sind. Das geht zum einen indem man die nahezu statischen Werte der Webseite nutzt und zum anderen durch das Anbieten von Dienstleistungen.

Wert des Blogs

Ein Blog hat immer einen gewissen Wert, vor allem, wenn er länger auf dem „Markt“ ist. Gerade die eingesessenen Blogs haben es leichter als andere sich zu vermarkten. Eben dieser Wert wird aber häufig unterschätzt und sicherlich auch völlig falsch eingeschätzt.

Woran macht man den Wert eines Blogs fest? Traffic fällt ja aus, weil wir davon ja wegkommen wollen. Es bleiben also nur die statistischen Werte wie Autorität, Pagerank, Backlinks und Verbreitung in den sozialen Netzwerken. Wer diese Werte gekonnt nach vorne treibt, der kann den inneren Wert seines Blogs um ein Vielfaches steigern.

Und warum?

Sicherlich ist das nützlich um sich in den Suchmaschinen weiter nach oben zu schieben. Aber auch für Werbekunden spielt die Verbreitung eine maßgebliche Rolle. Je besser ein Blog vertreten ist, je öfter er erwähnt wird, desto besser stehen für einen Werbekunden die Chancen dort qualifizierten Traffic zu bekommen und sein Produkt zu verkaufen.

Alle Werte, sind sie denn gut genug, lassen Einnahmequellen entstehen, die man zu Beginn der Bloggertätigkeit noch nicht zur Verfügung hat. Zum Beispiel:

  • Verkauf von Backlinks
  • Verkauf von Blogposts
  • Direktvermarktung

Auf die einzelnen Punkte muss man nicht näher eingehen, da aber nicht jeder weiß, worum es geht, mache ich das trotzdem in aller Kürze.

Verkauf von Backlinks
Durch die Google Richtlinien eigentlich verboten, sind die Backlinks aber immer eine gern gesehene Währung im Internet. Backlinks zu verkaufen kann ein lukratives Geschäft sein. Anbieter wie Backlinkseller, Teliad, Everlinks, Buywords und LinkMads haben sich auf dieses Geschäft spezialisiert und bieten damit einen ersten Einstieg in die Traffic-unabhängigen Einnahmequellen.

Wie bereits erwähnt ist das aber mit Vorsicht zu genießen, denn Google mag es nicht und straft erkannte Käufer und Verkäufer gnadenlos ab.

Verkauf von Blogsposts
Das verkaufen eines ganzen Artikels ist ebenfalls eine sehr lukrative Strategie. Man schreibt für einen Festpreis einen Artikel, platziert dort einen Link, und bekommt nach Abschluss der Arbeit die Vergütung ausbezahlt. Sehr bekannte Anbieter sind hier Teliad, Everlinks, Ranksider, Rankseller und Trustlink.
Je nach Vereinbarung können die Links auch NoFollow sein, was natürlich nicht mehr gegen die Google Richtlinien verstößt, denn hier wird weder Power noch PR vererbt.
Allerdings ist man hier auch von einem guten inneren Wert des Blogs abhängig. Je besser dieser ist, desto eher wird man bei einer Bewerbung auch angenommen. Manche der Anbieter bieten nämlich die Möglichkeit sich auf ausgeschriebene Kampagnen zu bewerben. Wäre nur die Buchung durch den Kunden möglich, dann wären wir bei dieser Einnahmequelle auch wieder vom Traffic abhängig.

Direktvermarktung
Natürlich kann man auch selber tätig werden. Nicht jeder belegt die freien Werbeplätze des eigenen Blogs mit Adsense oder ähnlichen PPC Werbeblöcken. So kann man diese Werbeplätze auch an Firmen anbieten, die hier für ihr Produkt werben können.
Auf Blogverdiener.de zum Beispiel sind es die Sponsoren in der rechten Sidebar, die monatlich für die Buchung zahlen und so ein schönes Nebenbei Einkommen einbringen.
Bei der Direktvermarktung werde ich meistens angeschrieben, ob aktuell etwas frei ist. Die Vermarktung selber läuft automatisch über den Anbieter BlogAds, bei dem mittlerweile auch bezahlte Blogposts möglich sind.

Dienstleistungen anbieten

neben dem eigenen Blog als Einnahmequelle, kann man auch diverse Dienstleistungen anbieten. So kann ich zum Beispiel sagen, dass ich recht bin in Sachen Thesis Theme Programmierung. Eine solche Dienstleistung könnte ich anbieten.

Aber auch das Verfassen von Texten liegt mir, und das biete ich ebenfalls als Dienstleistung an. Bisher war dort zwar die Bezahlung mehr als schlecht, aber man soll ja nicht aufgeben.

Letztlich sollte man die Dienstleistungen nach dem eigenen Können anbieten. Es ergeben sich immer wieder Fälle, in denen man helfen kann und bei manchen Dingen lässt sich auch ein Konzept herausarbeiten. Ein solches Konzept kann durchaus dazu führen eine vernünftige Einnahmequelle aufzubauen.

Auch zu viel sollte man nicht anbieten, oder das zumindest gut planen, damit man sich nicht verzettelt oder bestenfalls sogar Aufträge ablehnen muss. Eine Dienstleistung kann man im Übrigen recht gut über eine Pressemitteilung bekannt machen. Wie man eine solche schreibt, ist in einer kurzen Artikelserie hier schon einmal zur Sprache gekommen. Diese wird aber noch ausgebaut. Ab und zu mal wieder reinschauen, oder mein RSS-Feed abonnieren, damit Du nichts verpasst.

Für die Dienstleistung eine Landing Page

Natürlich muss jede Dienstleistung auch dementsprechend präsentiert werden. Am besten eignet sich dafür eine Landing Page. Es gibt Leute, die haben so etwas echt drauf, ich persönlich mag es aber, wenn das Ganze immer irgendwie dem Blog treu bleibt. Aus diesem Grund sieht zum Beispiel meine Landing Page für Textaufträge dem Blog angepasst aus.

Manche Webmaster schwören außerdem auf eine ausgelagerte externe Seite. Das hat sicherlich eine Vielzahl von Vorteilen, aber ich mag es wie gesagt, wenn sich die Kunden auch mit meinem Blog identifizieren können. Gerade für Textaufträge finde ich das wichtig, weil ich keine Lust habe, mich sprachlich zu verbiegen.

Einnahmen unabhängig vom Traffic – Mein Fazit

Sicherlich ließe sich aus dieser Thematik auch eine ganze Artikelserie verfassen, aber ich glaube nicht, dass das nötig ist. Wichtig ist in meinen Augen den Wert des eigenen Blogs durch gute Artikel, Verbreitung in den sozialen Medien und anderen Aktivitäten zu steigern, so dass er über die zeit für Werbekunden und Backlinkverkäufer, aber auch für die komplette Nische interessant wird. Erst wenn man Konkurrenz hat, wird diese auch Backlinks und Artikel kaufen. Ich denke, das Neid hier eine starke Motivation ist.

Eine eigene Dienstleistung kann auch für Aufträge sorgen, wenn mal wenig im Blog los ist. Und Auftragsarbeiten können durchaus Spaß machen. Nur tut mir einen Gefallen und macht nicht den gleichen Fehler wie ich – verkauft euch nicht zu billig.

Damit macht ihr nicht nur eure eigene Motivation kaputt, sondern auch die Preise der anderen, die ja mit euch mithalten müssen, um nicht unter zu gehen.

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

{ 9 comments… read them below or add one }

1 thomas Juli 28, 2012 um 19:52

Neben dem Wetter liegt es auch an der Ferien- und Urlaubszeit.
Die Leute sind nicht nur draußen sondern auch weg.
Da wird es nach meiner Meinung auch mit der ein oder anderen Traffic unabhängigen Einnahmemöglichkeit schlechter.
So muss ich feststellen, dass bei den von dir erwähnten bezahlten Post, die Angebote auch zurückgehen.
Die betrifft sicher auch noch andere Einnahmenquellen.
Aber bisher ist ja noch jeder Sommer vorbeigegangen.

2 Michael Juli 28, 2012 um 20:01

Hallo Sascha,

guter Artikel!Allerdings muss man dazu sagen, das auch die von dir angeführten Einnahme Methoden stark Traffic abhängig sind. Denn um seinen Blog direkt vermarkten zu können muss schon ein gewissen Besucher Pensum vorhanden sein. Genauo muss Traffic da sein um mit bezahlten Artikeln Geld verdienen zu können.

Allerdings wird man so etwas weniger abhängig von Google Adsense, das ist wohl richtig!

Grüße
Micha

3 Sascha Juli 28, 2012 um 20:07

@Thomas Ja Du hast recht – ist mir glatt entfallen, dass ja auch Urlaubszeit ist. Und ja, auch dieser Sommer geht rum. Bin gespannt wie der Winter so aussieht.

@Michael Danke für die Blumen. Du hast schon recht, aber manche Kunden buchen bei mir auch für längere Zeit und überbrücken so die Traffic schwachen Monate. Natürlich ist vorher schon ein gewisses Pensum vorhanden gewesen.
Was die bezahlten Artikel angeht kann ich da nicht konform gehen. Ich bekomme nach wie vor meine Aufträge. Mal mehr, mal weniger, aber eigentlich meist konstant.

LG
Sascha

4 Chaosweib Juli 28, 2012 um 20:33

“Wenn die Sonne die Besucher klaut…” , was für eine schöne Überschrift. Ich merke auch gerade, dass die Besucher lieber draußen oder im Urlaub sind und auch ich habe wenig Lust auf Bloggen.

Wir müssen mal wieder telefonieren, ich brauche mal ein bisschen Hilfestellung in Sachen WordPress Update. ;-)

Schönes Wochenende und liebe Grüße

5 Sascha Juli 28, 2012 um 20:36

Hallo Frau Chaosweib :-)
Ja, die Sonne. Böses Viech :-) Wenn Du Hilfe brauchst, dann einfach anrufen. Bin da und breit, äh bereit. Dir auch ein schönes Wochenende. LG

6 Henning Juli 29, 2012 um 21:48

Hallo Sascha,

aus deinen Beiträgen entnehme ich mir hier und da immer mal etwas, um an meinen Einnahmen zu schrauben.

Ich möchte mit meiner Seite keineswegs reich werden. Aber ich möchte meine Seite unabhängig von meinem Einkommen betreiben. Dazu gehört die Servermiete, der Bilderkauf, rechtliche Dinge etc. Das weißt du ja selbst. Darum möchte ich meine Einnahmen möglichst breit gefächert haben. Das klappt momentan noch nicht so wirklich.

Bisweilen habe ich an meinen Preisen gezweifelt. Darum eine konkrete Frage: Du schreibst, man soll sich nicht zu billig verkaufen. Was ist denn ein reeller Preis für einen bezahlten Post oder für einen gemieteten Link? Kann ich das irgendwo einsehen, z.B. anhand von Page Impressions kann der-und-der Preis verlangt werden?

Teliad gibt eine Preisempfehlung an. Und Trustlink oder so auch. Aber gibt es irgendwo öffentliche Listen?

Die bei mir gesetzte Werbung über Belboon und Zanox bringt jedenfalls nicht mal Dreck unter den Fußnägeln. Jedenfalls nicht bei mir. Ich habe diese Werbeart mittlerweile (Bannerwerbung) ganz ans Ende meiner Seite gepappt und werde mich wohl komplett davon lösen. Es sei denn, von irgendwoher kommt noch eine Erleuchtung, wie man die sagenhaften Einnahmen, die einem versprochen werden, denn generieren kann.

In der Zwischenzeit bin ich mal urlaubsreif.

Viele Grüße,
Henning

7 Sascha Juli 30, 2012 um 00:24

Hallo Henning,
danke, und freut mich, wenn Du meine Artikel umsetzen kannst. Da wäre vielleicht mal ein Frage Antwort Spielchen bezüglich des Nutzens und der Erfolge nett.

Das Du nicht reich werden willst, glaube ich nicht. :-) Aber die Problematik verstehe ich. Verzeih mir die kurze Beantwortung des Kommentars, aber ich fand das Thema derart interessant, dass ich dem gleich einen ganzen Artikel gewidmet habe. Ich hoffe er hilft Dir, falls nicht, einfach noch mal einhaken.

Hier zu finden: Wie kalkuliere ich meine Preise?

Urlaubsreif bin ich auch – aber ich kann mich zumindest jeden Tag ein zwei Stunden in die Sonne legen, sofern sie sich dann durchsetzen kann.

LG
Sascha

8 Jonas Juli 31, 2012 um 21:21

Ich kann das Phänomen, welches Du beschreibst, auf sehr vielen Projekten nachempfinden und alljährlich nervt der Sommer gehörig.

Allerdings habe ich umgedacht und das Prinzip verändert. Ich habe Seiten erstellt (eine davon dient in diesem Fall als “Website”), die unabhängig davon funktionieren. So habe ich Blogs oder eben Shops, die zu unterschiedlichen Jahreszeiten punkten oder eben in der Ferienzeit funktionieren. Somit bilde ich letzten Endes einen recht soliden Jahresschnitt :-)

beste Grüße und viel Erfolg weiterhin!

9 Sascha Juli 31, 2012 um 22:13

Hallo Jonas,

sich die verschiedenen Gegebenheiten des Jahres oder zu besonderen Ereignissen zu Nutze zu machen ist sicherlich eine kluge Strategie. Und vom Jahresschnitt her gesehen, mache ich mir auch nicht wirklich Sorgen. Dir ebenfalls viel Erfolg.

LG

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt