Home Geld verdienen >> Gut bezahlte Texterjobs – Mein Fehlschlag, der Mythos und 2 Auswege

Gut bezahlte Texterjobs – Mein Fehlschlag, der Mythos und 2 Auswege

8. Juli 2012

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Ich habe mich dieses Wochenende noch einmal mit der Tätigkeit als Autor beschäftigt. Im Klartext habe ich mal versucht einen Auftrag an Land zu ziehen, der mehr als 5€ für 500 Worte bringt. Ein Fehlschlag wie er im Buche steht.

Jetzt bin ich natürlich nicht so naiv zu glauben, dass man sich einfach mal an den Computer setzt und sofort Aufträge eingehen. Das ist quatsch, man muss schon etwas dafür tun.

Grundsätzlich führt mich der erste Weg immer zu den Portalen, auf die man auch trifft, wenn man unbedarft an die Sache heran geht. Als die alten Bekannten, wie PageWizz, PageBalls, Textbroker, Content.de, Texterjobs, und Bloggerjobs.

Texter-Portale sind ein Witz

Wie immer bekommt man eine Vielzahl von Angeboten zu den verschiedensten Texten, die man alle abarbeiten kann. Zusammengerechnet lag ich im durchschnitt bei 33 Texten um 100€ verdienen zu können. Ist es da ein Wunder, dass so viel Schund im Netz zu finden ist?
Da ich bei den meisten Portalen aufgrund meiner Tests ja noch Accounts habe, war die Zeit, die ich damit verbracht habe zum Glück nur von kurzer Dauer.
Das Ergebnis wie gesagt miserabel. Wer als Autor etwas verdienen will, der ist hier an der falschen Adresse.

Freelancer Portale – Der gleiche Mist

Ob man es glaubt oder nicht, das Dumping der Preise für Texter hat sich auch schon dorthin ausgebreitet. Ein Angebot habe ich gelesen, wo eine Agentur für 300 Texte á 500 Worte rund 2500€ bezahlen wollte.
Das macht Brutto aufgerundet 8,50€ pro Text. Mal davon abgesehen, dass dieser Auftrag innerhalb der vorgegebenen Zeit (noch 3 Wochen) von einem einzelnen Autor nicht zu bewerkstelligen ist, finde ich den Preis zwar besser als bei den Texter-Portalen, aber dennoch eine Frechheit.
Solche Aufträge sind selten. Aber 10 Texte für 100€ sind keine Seltenheit. Selbst wer schnell recherchiert, schnell schreibt und schnell korrigiert, kommt über einen Stundenlohn von unter „Tut schon weh“ nicht hinaus.
Ebenfalls ein miserables Ergebnis. Jobs für Texter über die Suche von Google zu finden scheint nahezu unmöglich zu sein.

“Gedanken sind nicht stets parat, man schreibt auch, wenn man keine hat” – Wilhelm Busch

Angebote der Autoren

In diversen Foren kann immer wieder nachgelesen werden, dass Autoren gesucht werden. Da habe ich auch ein wenig Zeit mit verbracht und mir mal die Angebote durchgelesen.
Mit einem Schmunzeln im Gesicht habe ich folgendes gefunden, und im nachhinein muss ich sogar darüber lachen:

Anfrage: Derjenige sollte über 18 sein und ein Gewerbe besitzen damit es beim Geldtransfer keine Probleme gibt.

Antwort: „Zum Preis von 1,5 Cent pro Wort kann ich Dir Content liefern.“

Und ob man es glaubt oder nicht – dem Fragesteller war das scheinbar noch zu teuer. Jetzt mal ehrlich, billiger ist nicht mal Indien (nicht falsch verstehen, bitte).

Noch ein Beispiel, diesmal vom Auftraggeber initiiert:

Guten Tag,
ich suche für einen Auftrag mehrere Texter zum Erstellen einfacher Texte. Es müssen 10 Texte umschrieben werden. Die Aufgabe ist sehr einfach und schnell zu erledigen. Wenn die Arbeit gut und pünktlich erledigt wurde, dann sind Folgeaufträge sehr wahrscheinlich. Die Texte werden relativ schnell benötigt. Ich suche 4-5 Schreiber :-)
Ich biete 1 Cent pro Wort, weil man wirklich nicht viel Aufwand investieren muss. Ich freue mich über deine Bewerbung.

Was mich dabei immer so fasziniert ist, wie die Autoren ihre Zeit verramschen. Die Absicht des Fragestellers war klar: Er wollte Content haben und das per !Rechnung! Abrechnen. Nehmen wir also einmal an, er würde 10 Texte á 500 Worte beauftragen, ergo 5000 Worte. Der Autor bekommt dafür Brutto 75€ (oberes Beispiel). Und davon muss er dann Steuern und soziales abführen. Wenn ich mich in einem Thema nicht auskenne, Recherche und Korrektur noch mit einrechne, dann brauche ich für einen solchen Auftrag 5 Stunden. Rechne ich also die Stundenanzahl mit dem Lohn auf, dann komme ich auf einen Bruttostundenlohn von 15€.
Ziehe ich dann die Abgaben ab, bleiben mir bestenfalls zehn Euro. Lächerlich. Aber wie sollen die Preise auch steigen, wenn die Autoren sich selber unterbieten und Dumping betreiben? Geht nicht.

Ausweg aus der Misere

Zugegeben, ich interessiere mich auch brennend für dieses Thema. Ich schreibe leidenschaftlich gerne, und auch viel. Ich denke es gäbe keinen schöneren Job, als Texte zu schreiben, die vernünftig bezahlt sind.

Nur, mit den Angeboten, die so auf dem Markt sind, so wie ich sie gefunden habe, müsste ich Tag-täglich 10 Stunden am Rechner sitzen und mit Dragon Naturally Speaking in Rekordzeit Texte verfassen. Da hab ich keinen Bock drauf.

Die einzige Möglichkeit, die dann noch bleibt, ist ein eigenes Angebot zu erstellen und zu hoffen, dass sich hierüber einige Aufträge ergeben. Genau das habe ich gemacht. Ab sofort biete ich meine Dienste als Autor an. Aber nicht billig.

Ich habe dafür eine eigene Seite zu den Blogverdiener Textdienstleistungen erstellt und dort mal aufgeschrieben, was ich für einen Text haben möchte, und was man dafür bekommt. Mich. Natürlich ist mir vollkommen bewusst, dass viele Auftraggeber mit schallendem Gelächter die Seite schließen werden, weil ich eben nicht billig bin.

Warum auch 25€ für eine DinA4 Seite zahlen, wenn man für den gleichen Preis gleich 5 dieser Texte bekommen kann?

Ganz einfach – Es zählt nicht mehr die Quantität. Aber da kommen die schon noch dahinter.

Es bleibt die Frage, ob ein solches Angebot mit der richtigen Vermarktung eher angenommen wird. Nun gehöre ich nicht zu den Leuten, die sich auf den Berg stellen und schreien „Hier bin ich“. Dennoch glaube ich, dass es Möglichkeiten gibt, sich vernünftig zu vermarkten.

Meine Gedanken zur Vermarktung

Jetzt kommt der Knaller. Nix da Social Media und den anderen Kram. Bekannt wird man da zwar schnell, aber ich würde gerne einen Weg beschreiten. Gastartikel.

Ich habe mir einfach überlegt, dass ich Gastartikel verfasse. Kostenlos. Einzige Gegenleistung sind zwei Links. Einen zu meiner Startseite, mit meinem Keyword und einen zu meiner Dienstleistungsseite ebenfalls mit Keyword. Mir reicht da eine Autorenbox, extra im Content muss ein solcher Link nicht stehen.

Der Hintergrund ist folgender: Durch die überall verstreuten Texte habe ich eine große Reichweite und kann viele Menschen mehr erreichen, als wenn ich das nur über meinen Blog tun würde. Ich kann mich zu den verschiedensten Themen auslassen und mein Bestes geben. Das kommt irgendwann an. Und dann werden die Leute meine Texte haben wollen.

Ob hier der Wunsch Vater des Gedanken ist, bleibt abzuwarten. Ich werde auch mit andern Autoren beraten und mir einige Tipps holen. Ich bin durchaus der Meinung, dass gute Arbeit auch gut bezahlt werden kann. Niemand ist darauf angewiesen sich unter Wert zu verkaufen.

“Schreibe nur, wie du reden würdest, und so wirst du einen guten Brief schreiben.” – Johann Wolfgang von Goethe

Zweiter Ausweg aus der Misere

E-Book - Mach Deine Besucher zu KundenNatürlich muss ich mich nicht nur darauf verlassen, dass irgendwann einmal ein Textauftrag über mein mittelmäßig angepasstes Kontaktformular hier eintrudelt. Ich kann auch noch viel mehr Arbeit investieren und mich zum Buch Autor aufschwingen.

Digitale Infoprodukte, E-Books, werden auch immer wieder gerne gekauft. Ein solches E-Book habe ich ja bereits verfasst und werde morgen auch darüber berichten. Allerdings trage ich hier das alleinige Risiko. Sicherlich habe ich mir über die Zeit, in der ich das Buch erstellt habe redlich Mühe gegeben.

Aber beim verkauf von E-Books ohne großartige Einbußen hinnehmen zu müssen, bin ich nun mal auf mich allein gestellt. Klar, ich könnte dafür via Affiliate Plattform hunderte Affiliates einspannen, aber das nicht ohne große Verluste hinnehmen zu müssen.

Wer jetzt sagt, dass 1000 Affiliates viel mehr Umsatz generieren als ich alleine, der hat recht. Sicherlich ist es für den Umsatz enorm viel besser mit Affiliates zu arbeiten. Aber leider gefallen mir die Modalitäten der Programme nicht. Deswegen scheidet das aus.

Ein eigenes Affiliate Programm ist aus zeitlichen Gründen derzeit noch ausgeschlossen. Aber vielleicht kann ich da im nächsten Jahr einmal drüber nachdenken.

Um aber zum Kern der Sache zurückzukommen. Ein Buch oder ein E-Book zu verkaufen, ist wesentlich mehr Zeit von Nöten. Die Erstellung dauert ewig und die Vermarktung ist nicht leicht. Dafür hat man aber ein passives Einkommen aufgebaut, wenn der Verkauf erst einmal angerollt ist.

Sicherlich ein erstrebenswerter Weg und ein gute bezahlter Texterjob. Auch darüber werde ich berichten.

Gute bezahlte Texterjobs – Mein Fazit

Die Suche nach gut bezahlten Jobs für Texter hat sich als Fehlschlag erwiesen. Aber im Internet wird immer gesagt, „Das“ was nicht da ist, muss gemacht werden. Also mache ich mir einen solchen Job. Portale kann ich vergessen, da ärgere ich mich nur darüber, dass meine Texte nicht vernünftig bezahlt werden.

Ich gehe meinen eigenen Weg und bastle mir ein Unternehmen Das Unternehmen Textdienstleistung. Ich kann nicht mal abschätzen ob ich damit auf die Nase falle oder nicht, aber den Versuch ist es mir Wert. Sicherlich sind Preise gesalzen, im Vergleich zum Rest. Aber wer meinen Blog kennt, der weiß, was er dafür bekommt.

textauftrag vergebenIhr könnt mich also ab sofort als Autor für eure Blogs ordern. Es wäre schön, wenn der Eine oder Andere Auftrag zustande kommt, und ich darüber berichten kann. Wer noch Ideen zur Vermarktung hat, die er mir mitteilen kann, immer her damit. Ich freue mich über jeden Kommentar!

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

{ 6 comments… read them below or add one }

1 Michael Juli 8, 2012 um 21:55

Tja schöner Artikel, aber leider wird das nichts bringen. Wo ein Überangebot da ist, da werden eben die Preise gedrückt. Aber ich denke das die meisten Auftraggeber eben keine guten und aufwendig recherchierten Texte suchen, sondern nur irgend einen Schund um Google ein bisschen Content zu bieten. Und sowas gibts halt wie Sand am Meer.

Leute die gute Artikel suchen, werden auch einen guten Preis bezahlen, aber die muss man erst mal finden.

2 Sascha Juli 8, 2012 um 22:38

Hallo Michael,
ja leider muss ich Dir da recht geben. Ich sag nur immer, was man nicht anbietet kann man nicht verkaufen. Und ich bin fest der Überzeugung, dass Google die Content Spammer demnächst auch unter die Lupe nimmt. Und – ich kann ja mal ein bisschen suchen. Letztlich wird es darauf hinaus laufen, dass Autoren am Besten bezahlt sind, wenn sie einen eigenen Blog haben :-)

LG
Sascha

3 Silke Juli 9, 2012 um 07:54

Sasche, wäre da nicht ggf. eine Mitgliedschaft beim Texterverband – Fachverband freier Werbetexter e. V. etwas für Dich: http://www2.texterverband.de/index.html
Sehr aufschlußreich ist auch der von denen regelmäßig veröffentlichte “Marktmonitor Werbetext”. Er informiert über in der Branche gezahlte Honorare für mehr als hundert typischen Text- und Konzeptionsleistungen und Wissenswertes rund ums Texten und um Texter.

4 Sascha Juli 9, 2012 um 09:20

Hallo Silke,
vielen Dank für den Link. Hab da reingeschaut. Ist in der Tat interessant und ich denke ich werde mich dort bewerben und vorab einlesen.

LG
Sascha

5 Henning Uhle Juli 10, 2012 um 09:57

Bezahlte Blogartikel sind ja nicht unbedingt was neues. Aber ich kann mich an einen Blogartikel erinnern, der bemängelt hat, dass Firmen die Frechheit besitzen würden, weniger als 100 €/Artikel zu bezahlen. Ich habe auch die eine oder andere Bewerbung laufen, um einen bezahlten Artikel zu ergattern. Aber wahrscheinlich ist mehr als 40 €/Artikel nicht drin.

Und da kann man noch so sehr recherchieren und Korrektur lesen bis zum Erbrechen. Rechtschreib- und Grammatik-Entgleisungen darf man sich da erst gar nicht erlauben. Und mehr als die 40 €/Beitrag sind nicht möglich – zumindest für mich nicht.

Da ich einen Job habe, bin ich nicht so erpicht auf einen Texterjob bei irgendeinem Texterportal. Aber ich denke, meine Artikel bieten einiges an Mehrwert, und den kann man auch vernünftig bezahlen.

Mit anderen Worten, gut bezahlte Artikel sind sehr rar. Auftraggeber wollen alles für lau haben. Ich kann das gewissermaßen nachvollziehen.

6 Sascha Juli 10, 2012 um 10:03

Hallo Henning,
erst mal Danke für Deinen Kommentar. Was die bezahlten Blogartikel angeht, kann ich das durchaus nachvollziehen, dass sich darüber geärgert wird, dass weniger als 100€ bezahlt werden. Schließlich bekommt die Firma dafür meistens 1-2 dauerhafte Backlinks und das aus einem themenrelevanten Umfeld, meist über Jahre hinweg. Versuch einen solchen Link einmal zu kaufen.
Die Jobs für Texter sind aber weniger mit bezahlten Blogartikeln verbandelt. Vielmehr geht es da um das “Ghostwriting”. Jemand beauftragt Dich einen Text für ihn zu verfassen und die Gegenleistung ist eine Entlohnung. Kein Backlink, kein Hinweis darüber, dass Du der Autor bist. Also eine Einmalzahlung. Und da noch den Preis zu dumpen und sich von Kids für 5€ bedienen zu lassen, dass dann auch für erfahrenere Texter vorauszusetzen ist das, was mich zur Weißglut bringt.

LG
Sascha

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt