Home Blog Tips >> 10 Tipps um Dich zum Bloggen zu motivieren + Poster zum Downloaden

10 Tipps um Dich zum Bloggen zu motivieren + Poster zum Downloaden

9. Juli 2012

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Kennst Du das? Du sitzt an Deinem Rechner oder Laptop vor einer weißen Seite? Vor einem leeren Blatt, dass sich einfach nicht füllen will? Und dann gehst Du lieber fernsehen, als etwas für Deinen Blog zu tun?

Dann geht es Dir wie vermutlich jedem Blogger einmal. In meinen Gesprächen mit anderen Bloggern kommt immer wieder der Unmut bezüglich ausbleibender Besucher, schlechter Zahlen und Umsätze zur Aussprache.

Sich selbst zu motivieren ist gar nicht so einfach. Schließlich bloggt man ja nur so zum Spaß. Dennoch hat man ab und zu ein schlechtes Gewissen, wenn das Archiv des Monats eine einstellige Zahl von Artikeln aufweist.

Ich habe mich damit einmal beschäftigt und ein paar Tipps zusammengestellt, welche Dir helfen sollen ein Motivationstief zu überwinden, oder besser, gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Was ist überhaupt Motivation?

Eigentlich beschreibt die Motivation nichts anderes als Bereitschaft. Die Bereitschaft etwas zu tun. Wer motiviert ist, der tut. Wenn du zu etwas bereit bist, kannst es viel leichter tun, als wenn du nicht dazu bereit bist.

Jede Tat, jedes Tun, erreicht etwas. Dieses etwas nennt man Ziel. Beim Bloggen ist das Schreiben das Tun. Der fertige Artikel ist das Ziel. Hinter jedem Ziel steht immer auch ein Grund, dieses Ziel erreichen zu wollen. Dies ist das Motiv. Aus dem Motiv erwächst die eigentliche Motivation: der Antrieb ein Ziel zu erreichen.

Motivation
Neugier und Interesse, Belohnung und Gruppendruck sind starke Motive. Alles was aus einem selbst kommt, wie zum Beispiel die Neugier wird als intrinsische Motivation bezeichnet.

Demotivation
Müdigkeit gehört zu den Faktoren, die unsere Motivation stark beeinträchtigen. Sie ist gleichzusetzen mit Desinteresse, Lustlosigkeit, Frust und anderen unliebsamen Faktoren. Aber: Müde zu werden und das Interesse zu verlieren ist menschlich.

Leider muss man dennoch manches Mal ans Werk. Ob müde oder desinteressiert, der Arbeitgeber verlangt nach Leistung. Und wenn man selber der Arbeitgeber ist, dann sollte man wissen, wie man sich selber motivieren kann.

Copyright motivation-mitarbeiter.de // Dort bestellen!

Positiv denken

Bei schlechten Zahlen verfällt man oft in eine Unlust, die am Bloggen hindert. Klar, warum auch schreiben, wenn das eh niemand liest? Eine verständliche Einstellung. Ich wirke dem meist entgegen in dem ich mir einfach denke, dass es immer Möglichkeiten gibt. Ich schreibe einfach einen Artikel und versuche diesen noch interessanter und besser zu gestalten.

Der Fehler liegt nicht bei den Besuchern, sondern bei mir. Wenn nicht genug interessantes in meinem Blog zu finden ist, dann ist klar, dass die Besucher ausbleiben. Also versuche ich meine schreiberischen Fähigkeiten zu verbessern und so für mehr Besucher zu sorgen. Und was soll ich sagen, dass macht sogar Spaß.

Gastbeiträge schreiben

Manchmal hilft es über den Tellerrand hinaus zu schauen. Es gibt nicht nur den eigenen Blog. Ideen kommen beim Schreiben, und wenn das eigene Thema anödet, kann man sich als Gastautor bei einem anderen Blog versuchen. Es gibt genug davon. Und mit ein wenig Glück, lohnt es sich noch. Manche Blogger erlauben einen Backlink zum eigenen Blog. Dann macht das schreiben auch wieder Spaß.

Hilfsbereitschaft

Wie oft liest Du davon, dass es sich lohnt Fragen aus den Frageportalen aufzugreifen und mit einem Artikel zu beantworten? Sehr oft vermutlich. Hilfsbereite Menschen schreiben dann ein Tutorial, teilen ihr wissen und geben das im eigenen Blog weiter.
Auch das macht Spaß. Wer sich gerne in der Rolle des Helfers sieht und davon profitieren möchte, sollte sich mal mit den Frageportalen auseinandersetzen.

Öffentlichkeit

Das mächtigste Instrument sich selber zu motivieren ist die Öffentlichkeit. Wenn man bekannt gibt etwas zu tun, dann gerät man in Zugzwang genau das auch zu machen. Oft hilft schon ein Tweet oder eine Facebook Aktualisierung. Schreibe dort ruhig „Arbeite an einem neuen Blogartikel, der morgen veröffentlicht wird“. Du wirst sehen, dass wirkt Wunder. Du setzt Dich damit zwar unter Druck, aber Du bist motiviert zu liefern.

„Der stärkste Trieb in der menschlichen Natur ist der Wunsch, bedeutend zu sein.“ – John Dewey

Kontakte

Ja auch wenn es komisch klingt. Die eigenen Kontakte können nicht nur Ideen liefern. Sie können Dir auch „in den Hintern treten“. Es reicht wenn Dir jemand sagt, „ich würde gerne mal wieder was von Dir lesen“. Da man niemanden enttäuschen will, klappert die Tastatur dann ganz schnell wieder.

Erreichte Ziele

Ebenfalls eine sehr starke Motivation kann man sich selber injizieren, wenn man die bereits erreichten Ziele erneut anschaut. „Wow, das habe ich schon geschafft. Da ist ein Artikel doch locker drin.“
Die eigene Motivation ist sehr stark von der eigenen Einstellung, aber auch vom aktuellen Gemütszustand abhängig. Wer schlecht gelaunt ist, schreibt nicht gut. Wer nicht schreiben will, brauch erst gar nicht anzufangen.
Die eigenen erreichten Ziele können aber den Ansporn geben, sich neue Ziele zu setzen, die wieder mit Elan und Herz verfolgt werden.

Neid

Auch wenn es komisch klingt. Auch Neid ist ein starker Motivationsfaktor. Wenn andere mehr, schneller und besser Dinge erreichen, dann wird man halt schnell neidisch. Na und? Das zu erreichen, was andere bereits erreicht haben oder noch erreichen wollen, kann eine enorme Motivation sein. Dabei darf man Neid aber nicht mit Missgunst gleichsetzen. Jeder hat das Recht auf Erfolg und den sollte man den anderen auch gönnen.

Das Flipboard

Kaum zu glauben aber wahr. Das Flipboard ist ebenfalls eine Möglichkeit sich zu motivieren. Hier kann man alles aufschreiben, was man gerne erreichen möchte. Ich habe für diesen Zweck eine Folie über meine Bürotür geklebt. Da schreibe ich mit einem Marker immer wieder drauf, was ich für die nächste Woche schreiben will.
Wenn ich dann am Rechner sitze, mache ich die Bürotür zu, weil sonst die Katze nervt. Und was sehe ich da? Genau – Mein Schreibplan. Wenn ich diesen erledigt habe, kann ich fernsehen. Oder sonst was machen. Dann habe ich frei. Und das leitet den nächsten Punkt ein.

„Chef ist nicht der, der etwas tut, sondern der das Verlangen weckt, etwas zu tun.“ – Edgar Pisani

Belohnungen

Wenn man sich selber nie für das belohnt, was man erreicht hat, dann fehlen die Erfolgserlebnisse. Eine Belohnung kannst Du Dir selber aussuchen. Eis essen gehen, sich mit Freunden treffen oder eben im Netz surfen.
Sicher, ein Freizeitblogger hat das nicht nötig, da er einfach aufhört. Aber jeder, der mit Herz und Seele fest Ziele für sich und seinen Blog hat, der weiß, wovon ich spreche. Sich selber zu belohnen und die Belohnung vorzuenthalten, wenn etwas nicht geschafft wurde fordert Disziplin. Aber das Ziel zu erreichen und sich selber belohnen zu können ist eine tolle Motivation und ein gutes Kissen für die Nacht.

Dumme Sprüche

Eigentlch kein wirklicher Tip, aber eine coole Hilfe. Motivationsposter. Da stehen immer so tolle Sprüche drauf. Und mich persönlich motivieren die auch. Solche Motivationsposter kann man kostenlos downloaden. Den Link findest Du im Folgenden.

Kostenloser Download

Gerade gesagt. Hier findest Du 25 kostenlose Motivationsposter von Andre´Loibl direkt zum downloaden. Klar, auf DinA4 gedruckt und ungerahmt sehen die doof aus, aber vielleicht helfen sie Dir ja als Desktop Hintergrund. Optional kannst Du Dir das beste heraussuchen und drucken lassen. Einrahmen und aufhängen. So bist Du immer motiviert.

  1. Aufmerksamkeit
  2. Ruhe
  3. Ziele
  4. Weitblick

Motiviere Dich selbst – Fazit

Einige der Tipps kanntest Du sicher schon und andere vielleicht nicht. Wichtig ist aber immer, dass man sich zu nichts zwingen lässt. Denn dann verliert man schnell den Spaß an einer Sache. Wer sich selber motiviert und immer an seinen eigenen Zielen arbeitet, der wird die Erfolgserlebnisse sicher gerne teilen.
Erreichte Ziele und Selbstmotivation sind zudem starke Faktoren, die das eigene Selbstbewusstsein beeinflussen. Arbeite also konsequent an Deinen Zielen. Und Du kannst Dir selber auf die Schulter klopfen, wenn Du sie erreicht hast.

Im Mysnip-Forenarchiv finden Sie passende Foren zum Thema oben

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

{ 4 comments… read them below or add one }

1 Christian Juli 12, 2012 um 13:53

Speziell auf das Bloggen bezogen ist es wichtig, dass man sich nicht zwingt zu häufig zu bloggen. Man sieht es bei frischen Blogs – die Blogger schreiben täglich mehrere Artikel – kaum sind einige Wochen vergangen, ist das Bloggen bereits Geschickte. Dann lieber seltener bloggen, dafür aber kontinuierlich.

2 Ilija November 6, 2012 um 23:19

Glaube nicht, dass das häufige Schreiben ein Problem an sich ist. Es ist eher ein Zeichen dafür, dass Geduld nicht zu eigenen Tugenden gehört. Mancher kann sich in diesem Sinne selbst erkennen und man soll nur ehrlich zu sich selbst sein und sich erinnern, ob ihm auf längeren Strecken die Luft schon oft ausgegangen ist. Und wenn das trifft, sollte man lieber nicht anfangen. Oft ist es ja so einfach.

3 ChrisE November 24, 2012 um 20:49

Mir hat das geholfen um aus dem Herbsttief zu kommen und mir mal wieder meinen Arsch aufzureißen:
http://ismarter.de/14-wege-zu-unglaublicher-motivation/

Gruß,
Chris

4 Raphael Januar 31, 2013 um 01:53

Danke für die Tipps! Ich bin jetzt im dritten Monat mit meinem Projekt und die Besucherzahlen sind noch eher mäßig. Da hilft nur eines: Durchhalten! Und das geht natürlich leichter, wenn man von anderen liest und deren Probleme erfahrt.

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt