Home Bücher für Selbstständige >> Die Praxis der Existenzgründung – Konkret und kompakt verfasst

Die Praxis der Existenzgründung – Konkret und kompakt verfasst

26. Mai 2012

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Zum Praxisbuch ExistenzgründungViele Bücher, die sich mit dem Thema Existenzgründung befassen, sind so staubtrocken, dass man schon hustet, wenn man den Einband liest. Das Praxisbuch Existenzgründung ist anders. Leicht zu lesen und vor allem – nahezu vollständig.

Während sich die meisten Bücher mit den rechtlichen Aspekten befassen, Gesellschaftsformen anschneiden und Liquiditätspläne erklären, schafft es die Autorin Svenja Hofert in ihrem Buch auf den Punkt genau das zu beschreiben und zu erklären, was einem Existenzgründer an Fragen durch den Kopf geht.

Im Buch (*) finden sich auch Themen wie „Den richtigen Preis finden”, „Corporate Identity selbst gemacht” oder „Empfehlungsnetzwerk aufbauen”. Damit erklärt dieses Werk in einer ganzheitlichen Form so ziemlich alles, was man gerne wissen möchte und wird damit auch dem Titelwort „Praxis“ gerecht, was viele der Mitbewerber einfach nicht schaffen. Zusätzlich hilft die Autorin mit sinnvollen Internetverweisen dabei, einzelne Aspekte wesentlich tiefer zu begreifen als es in dem Buch möglich wäre.

Inhalt des Buches

Auf 416 Seiten präsentiert die Autorin eine Fülle von Checklisten, Übersichten, Tests, Tipps, Anleitungen und Musterdokumenten. Durch die immer wieder eingestreuten Gründerporträts und Experten-Interviews gelingt Hofert zudem eine enge und vor allem glaubwürdige Verzahnung von Theorie und Praxis. Bei dem Übrigens recht lockeren Schreibstil könnte man meinen, man würde in einem Blog lesen.

Der Inhalt: “Vorbereitung, Geschäftsidee, Steuerstatus und Rechtsform, Buchhaltung, Steuern und Versicherung, Recht und Verträge, Business-Plan, Kredite und Fördermittel, Preise und Honorare, Marketing, Mitarbeiter, Krisen.

Eine wirklich große Themenvielfalt und auf Anhieb kommt der Gedanke auf, man könne auf 400 Seiten diesen nicht gerecht werden. Die Autorin hat aber offenbar ein Talent dafür, die sinnvollen Informationen zu filtern und in das Gehirn des Lesers zu brennen. Jeder Bereich ist präzise ausgearbeitet und enthält zahlreiche Tipps zur Umsetzung.

Durch zahlreiche Interviews mit Selbstständigen, diversen Fragen, Checklisten, Tabellen und Bildern schafft die Autorin Abwechslung im Buch. Es ist nicht nur leicht zu lesen sondern enthält eine normale Sprache – nicht so abgehobener Steuer- und Justizkram.

Neues Standardwerk?

Dieses Buch (*) enthält so ziemlich jede Vorbereitung, in der man sich als angehender Selbstständiger belesen kann. Hervorragend aufbereitet, kompakt und ohne unnötige Ausschweifungen lernt man hier das, wofür andere wochenlange Kurse belegen müssen.

Ich bin der Meinung, dass dieses Buch als Standardwerk für angehende Gründer deklariert werden sollte. Dieses Buch kann auch sehr schön als Nachschlagewerk herhalten, wenn man schon eine Zeit lang selbstständig ist. Sollte also in keinem Bücherregal fehlen. Allerdings hat das Buch nicht nur Vorzüge.

Nachteile

Manche Kapitel werden leider nur ausreichend behandelt. So wird zum Beispiel die Gründung aus dem ALG I sehr schön behandelt, die aus ALG II dagegen nur oberflächlich angerissen. Auch enthalten manche der Formeln Fehler, die zwar nicht gravierend sind, aber die Frage aufkommen lassen, ob nochmaliges durchlesen diese nicht hätte ausgrenzen können.

Letztlich bietet dieses Buch aber auf nahezu alle Fragen eine Antwort. Welche Gesellschaftsform, welche Steuern, wie sieht eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung aus? Besonders interessant fand ich die Porträts einzelner Gründer und deren Weg in die Selbstständigkeit.

Die Autorin verspricht bereits im Vorfeld, die angehenden Gründer bei folgenden Themen an die Hand zu nehmen:
Bereits im Vorwort verspricht die Autorin, uns Gründern/Gründerinnen ein “Lotse” zu sein zu den Themen:

  • Die richtige Form der Selbständigkeit finden.
  • Geschäftsideen entwickeln und testen.
  • Aufträge rechtssicher abwickeln.
  • Persönlichkeit entfalten und unternehmerisch denken.
  • Steuern bezahlen und sparen.
  • Neue Kunden und Aufträge gewinnen.
  • Marketing betreiben und für sich werben.
  • Mitarbeiter einstellen.
  • Krisen bewältigen.

Und das schafft sie auch. Dieses Buch sollte man als angehender Unternehmer definitiv gelesen haben. Alleine die an jedes Kapitel angehängten Adressen erweisen sich im Nachhinein als unersetzlich.

Erfolgreich selbstständig werden und bleiben – Mein Fazit

Ich mag dieses Buch, und ich bin froh, dass ich es gekauft habe. Es stehen vieles Informationen darin, die ich immer wieder nachschlage. Wie ich im Text bereits erwähnt habe, würde ich es als Standardwerk für angehende Selbstständige zur Pflichtlektüre machen.

Letztlich ist es auch für jeden bereits längere Zeit Selbstständigen ein schönes Werk, denn man weiß nie alles und kann sicherlich immer noch ein paar gute Tipps bekommen. Dieses Buch ist also nicht nur für Neulinge geeignet.

Selbst testen!

Neben meiner Empfehlung für dieses Buch, kann ich nur jedem angehenden Selbstständigen dazu raten, dieses Buch zu erwerben. Die Vielzahl an Informationen bekommt man selten so kompakt und verständlich serviert. Verständliche Texte ohne juristischen oder steuerlichen Fachjargon.

Bevor Du Dich also selbstständig machst, rate ich dazu dieses Buch zu erwerben. Diese Investition kannst Du im Übrigen auch absetzen!

Das Buch kannst Du direkt bei Amazon bestellen(*). Die dortigen Kunderezensionen (63 – 4,5 Sterne) sprechen ebenfalls für dieses Buch

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt