Home Blog Tips, SEO, Traffic, Wordpress >> Backlinks generieren – Strategien für den Linkaufbau – Teil 1

Backlinks generieren – Strategien für den Linkaufbau – Teil 1

5. Dezember 2011

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Hier erfährst Du warum die meisten Linkaufbau Strategien nicht funktionieren. Deine Links werden nicht indexiert und bringen gerade mal gar nichts. Aber natürlich gibt es auch eine Lösung. Backlinks aufbauen mit Erfolg.

Als erstes möchte ich sagen, dass mir so langsam die Ebay Angebote immer mehr den Magen umdrehen. Da werden Social Bookmarks angeboten, die absolut nichts bringen und die Krönung sind dann die „Profi“ Link Wheels, deren Anbieter noch suggerieren, dass EIN Fehler die eigene Seite in den Keller verbannt. Und nur die Anbieter wissen wie es richtig geht. Alles Blödsinn, der auch noch teuer werden kann. Ich habe selten einen derartigen Mist gelesen. Also „Hände weg“ davon!

Wozu überhaupt Backlinks aufbauen?

Jeder Webmaster weiß, dass die eigene Internetseite nur dann erfolgreich werden kann, wenn der Faktor Backlinks berücksichtigt wird. Google bewertet anhand der eingehenden Links die Wichtigkeit einer Seite und wer nicht verlinkt wird bietet zu deutsch „Mist“ an. Da kann der Inhalt noch so gut sein. Hast Du nichts (Links) bist Du und wirst Du nichts. Klingt komisch – is aber so. :-)

Natürlich wissen auch einige findige Geschäftsleute um die Probleme mancher Webmaster bezüglich des Linkaufbau´s. Und wer mal ehrlich ist, wird sich eingestehen müssen dieses Thema eben NICHT jeden Tag auf dem Schirm zu haben. Ist ja auch ganz normal. Wer will schon jeden Tag Linkakquise betreiben. Und eben das nutzen solche Geschäftsleute aus. Da werden „deutsche“ Bookmarks angeboten, zu tausenden und der Seitenbetreiber bekommt sogar einen Report über die geleistete Arbeit. Gigantisch. Nein, gigantischer. Gigantischer Müll.

Sicherlich sind Bookmarks ein wichtiger Bestandteil der Backlinkstrategie, aber hey, nur EIN Bestandteil. Einer von vielen. Und das, was in den Auktionen versprochen wird, wie zum Beispiel „DER Rankingboost für Ihre Webseite“ ist ein dermaßen großer Bullshit, dass jedem, der sich dahingehend belesen hat entweder das Grinsen vor Belustigung bis hinter die Ohren wächst oder eben die Fußnägel aufrollen. Leute lasst euch nicht so verarschen. Es gibt tausende Tools, die solche Social Bookmarks automatisch erstellen und dafür dann ab 29,99€ aufwärts zu verlangen ist einfach eine Abzocke der übelsten Art. Und wer allen ernstes der Aussage glaubt, die Einträge würden von Hand gemacht, der ist so blau in den Augen, das jede Schnapsbrennerei Schlange stehen würde um mal was ab zu bekommen. Von Hand eingetragen werden maximal die Einträge in das Programm. Und das kann auch mein kostenloser SEO Affe.

Wie aber jetzt Backlinks bekommen?

Obwohl die Ebay Auktionen großer Mist sind, bieten sie doch ein gewissen Potenzial, um die eigene Strategie ein wenig weiter zu entwickeln. Und genau dass ist es, was den Linkaufbau derart spannend machen kann. Damit eine vernünftige Strategie entstehen kann, sollte man zunächst einmal wissen, wo überall Backlinks herkommen können und wie man diese letztlich nutzt.

Da ich aber keine Lust habe hier noch einmal die komplette Litanei aufzuzählen, von Bookmarks über Foren und Gästebüchern bis hin zu Blogkommentaren fangen wir einfach mal mit einer Backlinkstrategie eines großen Meisters der Blogszene an. Einem amerikanischen SuperBlogger mit einem monatlichen Einkommen von rund 35.000$. Pat Flynn. Seine Strategie bildet den ersten Teil der Backlinkstrategie, die ich bedingungslos empfehlen kann.

Überblick

Zunächst einmal verschaffen wir uns einen kleinen Überblick wie Pat Flynns Backlinkstrategie funktioniert (Der folgende Text ist an das amerikanische Original angelehnt und für euch „eingedeutscht“ worden!!!)

Natürlich habe ich auch ein erklärendes Videos von Pat Flynn eingebaut. Das ist zwar auf Englisch, aber verstehen kann man das sehr gut finde ich:

Pat verwendet in seiner Backlinkstrategie zwei Layer, die wir in DE als Schichten bezeichnen würden. Dabei ist die erste Schicht „die Anker Schicht“ direkt mit eurem Projekt verlinkt. Die zweite „indirekte“ Schicht ist der Unterstützer eurer ersten Schicht, also mit der Anker Schicht verlinkt.

backlinks-generieren

Die Anker Schicht

Diese Schicht besteht nur aus ein paar kleinen Teilen, die direkt auf eure Seite verlinken.
Enthalten sind hier:
+ Einträge in TOP Artikel Verzeichnisse
+ Neue Blogs
+ WEB 2.0 Einträge

Später erkläre ich noch genau was PAT damit gemeint hat und wie wir das in DE umsetzen können. Welche Artikelverzeichnisse werden genutzt und warum neue Blogs, etc.

Die indirekte Schicht

Diese Schicht existiert nur um die erste Schicht massiv mit Backlinks zu versorgen. Achtung: Diese Schicht verlinkt NICHT Dein Hauptprojekt.
Die indirekte Schicht besteht aus folgendem:
+ Enorm viele Einträge in Artikelverzeichnisse
+ Enorm viele Social Bookmarks

Natürlich gibt es einen Grund, warum man nicht aus der zweiten Schicht direkt auf das eigene Projekt verlinken soll. Dein eigenes Projekt auf einen Schlag mit tausenden Backlinks zu versorgen wird bei Google aufgrund der Unnatürlichkeit die rote Fahne wehen lassen. Aber auf Seiten, wie zum Beispiel WordPress.com ist das kein Problem, weil diese Seiten mit enorm vielen Backlinks umgehen können. Das liegt daran, dass sie schon so viele Links haben, dass die paar, die Du erzeugst nicht negativ ins Gewicht fallen.
Die Anker Schicht ist also der „Schild“ gegen zu viele böse Backlinks. Und die Anker Schicht gibt alle Power der Backlinks die Du aus der indirekten Schicht vererbst konzentriert an Deine Seite weiter.

Der Ablauf des Prozesses

Nachdem jetzt das „was“ verstanden ist, kommen wir zum „wie“. Dabei ist die Reihenfolge von Pat sehr schön gestaltet.

Schritt 1: Schreibe einen originalen Unique Artikel für Deine Seiten

Alles in dieser Strategie beginnt mit dem Schreiben des Inhalts für Deine Seite. Dieser sollte so gut und ausführlich wie irgend möglich sein und am besten SEO optimiert. Worauf man achten sollte, wenn man SEO Texte schreibt hatte ich ja bereits beschrieben.

Der Artikel sollte sich in einem Bereich zwischen 350-600 Wörtern bewegen. Die Länge ist zwar nicht entscheidend, aber sie macht die folgenden Schritte der Backlinkstrategie einfacher.

Wenn der Artikel publiziert wurde, kannst Du den nächsten Schritt angehen.

Schritt 2: Den Artikel für das Spinning vorbereiten

Ich habe ja bereits über das „spinnen“ von Inhalten gesprochen. Ob gut, ob schlecht soll hier nicht Grund für eine Diskussion sein, es gehört einfach zu dieser Strategie dazu.

Sicherlich kann ich die Argumente nachvollziehen, das so etwas als SPAM bezeichnet wird und vielleicht sogar gefährlich ist, aber wenn man ein wenig darauf achtet, dass der Inhalt trotz allem Unique ist, kann eigentlich nicht besonders viel passieren. Davon ab, schauen wir mal kurz auf die Pressemitteilungen. Diese sind meist nur ein einziger Text, der für tausende von Webseiten erstellt wird und es gibt Firmen, die verdienen ihr Geld damit eben eine solche Meldung auf tausenden von Seiten zu verbreiten. Und das ist IMMER der gleiche Text.

Nichts anderes tut man, wenn man Artikel spinnt, nur das es dann eben Variationen des Textes sind und nur inhaltlich das Gleiche. Würde man solche Artikel als Pressemitteilung verkaufen hätte da keiner ein Problem mit.

Artikel Spinning ist nicht absolut notwendig um diese Strategie zu verfolgen! Aber es spart enorm viel Zeit!

Schritt 3: In Artikelverzeichnisse eintragen

In diesem Schritt werden jetzt die gespinnten Texte in verschiedene Artikelverzeichnisse eingetragen.
Und hier wird es wirklich spannend, denn mit der richtigen Software geht das automatisch! Artikel spinnen und eintragen, theoretisch in tausende (!) freie Blogs! Das ganze nennt sich dann Massenpublikation und ist ein Feature des „Artikel Spinning Wizard 2“ von Kombas. Und dieses Programm ist nicht für überteuerte hunderte von Euro´s käuflich zu erwerben sondern kostet schlanke 49,90€. Jetzt überlege mal wie viele themenrelevante Backlinks Du für dieses Geld bekommst!
Es gibt hunderte Artikelverzeichnisse die auf Basis von WordPress laufen und theoretisch mit diesem Programm angesteuert werden können!

Einen Haken hat das aber dennoch: Der Artikel Spinning Wizard 2 macht zwar die Arbeit automatisch aber nur bezogen auf das veröffentlichen von Artikeln. Die Anmeldung bei den Artikelverzeichnissen muss man noch immer automatisch machen!

Diese ist aber einmalig und sollte dieser Backlinking Strategie nicht im Wege stehen. Zumal diese Artikelverzeichnisse auch für mehrere, wenn nicht gar alle Projekte herhalten können.

Schritt 4: Neue Blogs und das große Web 2.0

Auch für diesen Schritt kann man gespinnte Texte des Original Textes verwenden. Blogs und die Web2.0 Einträge sind Bestandteil der Anker Schicht, wie oben bereits erwähnt und verlinken direkt die Inhalte auf der eigenen Seite.

Neue Blogs
Diese neuen Blogs werden kostenlos erstellt und der große Vorteil ist, dass sie alle ein Bestandteil einer weitaus größeren und sehr starken Domain sind. Als Beispiel nennt Pat hier einen kostenlosen WordPress.com Blog, der zwar selber einen PR von Null hat aber Bestandteil der WordPress Domain PR9 ist. Natürlich haben auch die anderen kostenlosen Blogs die gleichen Vorteile.

Jeder dieser neuen Blogs benötigt lediglich einen einzigen Artikel. Um die Inhalte ein wenig zu erweitern kann man auch ein Bild oder ein Youtube Video einbauen, und damit dem Blog ein winzig bisschen Leben einhauen.
Kostenlose Blogs gibt es hier:

  • WordPress
  • Tumblr
  • Live Journal
  • Blogger
  • TypePad
  • Overblog


Es gibt natürlich noch viele weitere Plattformen auf denen kostenlose Blogs eingerichtet werden können. Noch einmal, hier wird lediglich ein Beitrag benötigt mit einem einzigen Link zum eigentlichen Projekt. Eine gegenseitige Verlinkung ist laut Pat Flynn nicht erforderlich.

WEB 2.0
Hier geht man ähnlich vor wie bei den Blogs. Die Seiten die hier in Deutschland dafür interessant sind:

  • PageWizz
  • PageBalls
  • Knowl
  • Squidoo
  • Posterous

Auch hier ist die Einrichtung kostenlos. Aber hier kann man noch etwas weiter gehen. Zusätzlich zu den Bildern und Videos, die man eventuell einbauen möchte, kann man hier auch das RSS Feed des eigenen Projekts mit einbauen. Auch hier, sicherstellen, dass wenigstens ein Link mitsamt Ankertext auf das eigentliche Projekt zeigt.
Für diese Seiten benötigt man nur ein einziges Setup, denn hier kann man immer wieder Artikel veröffentlichen. Diese bleiben dann bestehen und machen ihren Job.

Schritt 5: Die indirekte Schicht

Hier wird es dann schon schwieriger. Diese Schicht soll enorm viele Backlinks auf die Ankerschicht erzeugen und laut Pat Flynn ist das auch einfach, indem einfach viele gespinnte Artikel in AVZ´s eingetragen werden.
Nun für Amerika gestaltet sich das relativ einfach, in Deutschland dagegen sieht das anders aus. Zunächst einmal habe ich KEINE brauchbare Masseneintragungssoftware für Artikel gefunden, die zudem auch noch kostenlos ist. Einzig der „Article Submitter“ scheint die benötigten Funktionen zu besitzen, wobei hier das Spinning nicht möglich ist, was natürlich massenweise doppelte Inhalte erzeugt. Das passt mir nicht und Google sicherlich auch nicht. Dazu kommt, das die Seite des Submitters offenbar nicht mehr aktuell ist. So ist der letzte Blogeintrag ca 3 Jahre her und auch die Artikelverzeichnisliste scheint ausschließlich nur noch englische Verzeichnisse zu enthalten. Deshalb habe ich mich entschlossen auf diesen Part zu verzichten und mich stattdessen auf Supercharged Bookmarks zu beschränken.

Supercharged Bookmarks
Pat Flynn gibt das Bookmarking an sich als zusätzliche Option an, die Anker Schicht zu verstärken. Zusätzlich deshalb, weil er eher auf Artikel setzt. Da das aber in Deutschland sehr schwer ist, verstärke ich den Anker Layer mit Supercharged Bookmarks, die einen ähnlichen Effekt haben.

Was sind denn Supercharged Bookamrks, mag sich manch einer fragen. Dazu eine kurze Erklärung: Ein normaler Bookmark wird von einem User angelegt, mit einem Tag versehen und mit einer zu dem Bookmark passenden Beschreibung.

Supercharged Bookmarks sind im Prinzip das Gleiche, mit dem Unterschied, das sie auf ein bestimmtes Keyword optimiert sind und die auch die Beschreibung nach SEO Standards erstellt wird. Damit erhält man eine höhere Relevanz zum eigentlichen Thema und kann so die Links ein bisschen verstärken.

Aufbau von Supercharged Bookmarks
Um den Aufbau ein wenig zu verdeutlichen habe ich schnell ein Beispiel zur Hand. Angenommen Du möchtest für das Keyword „SEO Texte“ ein besseres Ranking erreichen. Dann würden die Bookmarks eventuell so aussehen:

Title (Link mit Ankertext)
Seo Texte schreiben | Bessere SEO Texte | Profi SEO Texte | SEO Texte vom Profi

Eine Mehrauswahl mit verschiedenen Ankertexten im Link ist immer besser als zum Beispiel 100 Mal den selben Ankertext zu verwenden. Bestenfalls ist der Link (Title) im Bookmarking Programm spinnbar.

Description (themenrelevanter Text)
Hier sollte man einen Text einfügen, der ebenfalls durch den „Spinner“ läuft und eine länge von rund 1500 Zeichen hat. Das benötigte Schlüsselwort sollte hier nicht gespammt werden, sondern maximal 5 Mal vorkommen.

Tags (Schlagwörter)
In den Tags wird ein Bookmark auf der Bookmarking Seite ebenfalls verlinkt. Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht hier ALLE Schlüsselwörter (Ankertexte) zu verwenden, da sich so ebenfalls eine Relevanz aufbauen lässt.

Ein dafür gut nutzbares Tool ist der Public Bookmark Submitter von SEO-Heidelberg. Leider kostet dieses Programm rund 100€, was meiner Meinung nach gerade für den Anfang sehr viel ist. Eine echte Alternative für den deutschen Markt gibt es aber leider nicht. Zumindest ist mir keine bekannt. Dennoch ist das eine lohnende Investition, da man sich hier enorm viel Zeit sparen kann, die man besser in neue Artikel investiert.

Fazit und ein wichtiger Hinweis!

Generell kann man der Strategie von Pat Flynn einiges abgewinnen. Sie ist zwar sehr zeitraubend, aber ebenso effektiv. Es gibt noch eine weitere Variante die sogenannten Linkwheels, auf die ich später noch einmal zu sprechen komme, aber ich denke für den Anfang ist diese Strategie eine recht gute, die sicherlich viele und vor allem starke Backlinks einbringt.
Im Übrigen können Artikel auf anderen Blogs oder in den Web2.0 Einträgen auch von anderen gefunden, verlinkt und gebookmarkt werden, was natürlich zusätzliche Power verleiht.

Wichtiger Hinweis
Alle hier beschriebenen Schritte kann man durchführen ohne auch nur einen einzigen Cent auszugeben. Die hier vorgestellten Tools wie der Article Wizard oder der Bookmark Submitter sind Tools, die das Backlink generieren erleichtern und viel Zeit einsparen, aber sie sind nicht nötig um diese Backlinking Strategie zu verfolgen.

Dieser Artikel gehört zur Serie “AUFBAU EINES GOOGLE KONFORMEN MFA PROJEKTES“. Die Serie beschreibt wie man ein Projekt aufbaut, dass durch Google Adsense vernünftige Einnahmen generiert mit einer extra für diesen Zweck aufgebauten Webseite. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Einhaltung der Google Richtlinien. Bisher erschienen:


Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

{ 7 comments… read them below or add one }

1 Florian Dezember 5, 2011 um 17:54

Super Artikel!
Hat mir sehr gut gefallen – aber – und das ist eine Frage aus aktuellem Anlass – wenn sich die SEO Power zu 100% vererben soll auf die Nischenseite – würde das auch für Subdomains und deren Wirkung auf die Hauptdomain gelten?Eine wirklich 100% sichere Antwort darauf hab ich nicht gefunden.

2 Sascha Dezember 5, 2011 um 18:11

Ich habe mal gelesen das sich Verlinkungen von Subdomains auf die Hauptdomain wie eine interne Verlinkung auswirken. Wenn ich jetzt mutmaßen würde, dann wäre meine Antwort, dass ein Link auf eine Subdomain (darum gehts ja, oder?) sich ebenfalls positiv auf die Hauptdomain auswirkt. Aber eben im Zuge der internen Verlinkung.

Wirklich genau kann ich Dir das aber nicht sagen. Deshalb habe ich mal einen Link herausgesucht, der Dir Deine Frage vielleicht beantwortet. Aber ohne Gewähr und Pistole, Du weißt sicher auch was bei Abakus des Öfteren an Bullshit geschrieben wird: http://www.abakus-internet-marketing.de/foren/viewtopic/t-85739.html

Letztlich bleibt sicherlich nur ausprobieren, wobei sich die Auswirkungen von Subdomains als Linksilo sicherlich sehr in Grenzen halten dürften. Obwohl ich mir das manchmal wünschen würde ist Google ja nicht dumm, und die Technik mit einer Subdomain eine Hauptdomain zu stärken ist sicherlich nicht neu.

Vielleicht hast Du ja eine konkretere Beschreibung deines Vorhabens, dann ließe sich da sicherlich besser spekulieren :-)

Danke für das Lob im übrigen :-)

Gruß Sascha

3 Florian Dezember 6, 2011 um 11:00

Der Hintergrund ist denkbar einfach.
Ich bin gerade dabei ein neues Multilanguage Projekt aufzusetzen – hab das aber noch nie gemacht – und bin daher gedanklich bei sowas wie:
de.wunschdomain.com
us.wunschdomain.com

Der Grundgedanke meinerseits war, die DE mit Links aus deutschen AV’s und deutsche Bookmarks zu stärken, und die US-Domain natürlich mit der ganzen Macht die einem US-IM zur Verfügung steht – da ist das ganze natürlich wie du auch sehr schön in deinem Artikel angesprochen hast deutlich einfacher bzw. mit weniger Zeitaufwand lösbar.
In Summe soll daraus natürlich ein extrem starkes Domain-Team aus der US,DE und Hauptdomain entstehen.
Die nächste Preisfrage die ich mir da natürlich stelle, ist die, was ich dann auf die Hauptdomain stelle, da ja der Content der entsprechenden Sprachen jeweils auf den Subs liegt – Flagge US link abbiegen und Flagge DE rechts abbiegen als “Platzhalter-Schild” scheint mir da ja nicht soooo sinnvoll :-)

4 Sascha Dezember 6, 2011 um 12:53

Kannst Du so etwas nicht einfach per PHP Skript lösen? Also deutsche Anfragen in deutsche Texte leiten und die Amis in die englischsprachigen?
Dann brauchst Du nur eine Domain und kannst von beiden Seiten aus Power aufbauen.

Die meisten Portale machen das doch ähnlich.

Aber das Thema Multilanguage beschäftigt mich auch gerade, wegen eines Projekts, dass die Amerikaner sicherlich gerne auf englisch hätten :-)

5 Florian Dezember 7, 2011 um 08:49

Klar kann man das – aber nur sehr unzufriedenstellend.Kommt ein Proxy zum Einsatz, der nicht aus dem Land desjenigen ist, dann ist es aber auch schon wieder essig – und genau das stört mich daran, weil man dann auf der falschen Seite landet.Ich setze selber einen ein – und in anderen Ländern ist ein Proxy-Einsatz weit populärer als bei uns.
Ich weiss – ich bin da zu perfektionistisch veranlagt – aber dein Artikel hat da grad thematisch sehr gut dazu gepasst :-)
Denn mir gehts ja auch darum, die ganze Backlink-Power der internationalen Welt quasi zu nutzen…aber das ist dann natürlich schlecht wenn’s schon beim Besuch der Seite schief geht ^^

6 Fan Dezember 14, 2011 um 20:24

@ Florian
Schau dir mal an was auf dem Google Webmaster Blog zu den Sprachen und Domains etc erzählt wird, das sollte helfen.

7 locke Juli 20, 2013 um 04:10

Ich denke, dass diese Methoden mit der zunehmenden Entwicklung von Google immer weniger effektiv sein werden.

Aber dennoch, danke für die gute und einfach zu verstehende Erklärung!

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

{ 4 trackbacks }

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt