Home Blog Tips, Tutorials, Wordpress >> Google Custom Search als Bereicherung für Deine Leser

Google Custom Search als Bereicherung für Deine Leser

3. Juni 2011

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Die benutzerdefinierte Suche von Google ist ein tolles Tool, mit dem man den Lesern themengleiche Blogs anbieten kann. Zudem ist diese Suche besser als die von WordPress.

Die Ergebnisse der Suche, die in WordPress integriert ist, fand ich noch nie besonders toll, so dass ich mich entschieden habe eine Alternative einzubauen. Die Google Custom Search. Sie ist Teil des Adsense Programms, so dass ich damit eventuell auch mal den Einen oder Anderen Cent verdienen kann.

Die Google Suche kann wirklich einfach in den eigenen Blog integriert werden. Zunächst aber erfordert auch dieser Schritt eine Anmeldung bei Google, sofern Du noch kein Konto besitzt.

Die Google Suche in den Blog einbauen

Im ersten Schritt musste ich mich entscheiden ob ich eine eigene Seite oder einen eigenen Artikel anlegen möchte, um die Suchergebnisse anzuzeigen. Ich habe mich für eine eigene Seite entschieden und diese „suche“ genannt. Einfach anlegen und abspeichern. Der Code kommt später rein, da Du zunächst die Suche konfigurieren musst.

Ich habe die Google Suche über meinen Adsense Account bezogen. Dazu loggst Du Dich einfach dort ein und wählst den Unterpunkt „Adsense Setup“. Hier findest Du nun die Option „Adsense für Suchergebnisseiten“. Hier findet sich die „eigene“ Suchmaschine.

Google Custom Search

Wenn Du diesen Punkt angeklickt hast, bekommst Du schon die Einstellungen, die Du vornehmen kannst auf der nächsten Seite präsentiert.

Suchtyp. Hier kannst Du aussuchen ob das gesamte Web oder nur von Dir ausgewählte Seiten durchsucht werden sollen. Ich habe mich für die zweite Option entschieden, denn ich wollte ausschließlich themenrelevante Blogs in deutscher Sprache in die Suche integrieren. Im nächsten Punkt habe ich diese dann definiert.

Ausgewählte Websites. Pro Zeile kann man eine Webseite angeben. Ich habe hier diejenigen Blogs angegeben, die ich selber gerne lese und die zu meiner Thematik passen. Natürlich kam mir auch der Gedanke, dass ich damit die Konkurrenz pushen könnte. Aber ganz ehrlich – ich bin der Meinung, dass der Leser wichtiger ist, als irgendwelches Konkurrenzdenken und davon ab, kann man alleine meist sowieso in Deutschland nicht viel erreichen. Vielleicht kommt ja irgendwann mal etwas zurück.


Optionale Keywords. Hier kann man zusätzliche Schlüsselwörter eingeben, um das Themengebiet noch weiter einzuschränken. Ich habe das aber gelassen, weil ich ein wenig Spielraum in den Ergebnissen haben wollte.

Weitere Optionen. Hier kannst Du Dinge wie Sprache, Channel und Domain einstellen. Diese Optionen sind selbsterklärend, deswegen gehe ich hier nicht näher darauf ein.

Auf den folgenden Seiten kann man noch ein wenig am Design schrauben und dieses nötigenfalls an das eigene Blogdesign anpassen. Ich habe hier die Standardeinstellungen beibehalten, weil ich der Meinung bin, dass eine bekannte Suchmaschine schon gut ist, wie sie ist, und ich daran nichts ändern möchte.
Im letzten Teil der Einrichtung bekommt man dann den Code, den man in den eigenen Blog einbaut. Dieser ist in zwei Teile gesplittet.

Suchbox – Der erste Teil enthält das Eingabefeld

Das Eingabefeld kann man zum Beispiel in ein Widget in der Sidebar einbauen. Hier können die Besucher nun ihre Suchanfrage eingeben und werden dann auf die Ergebnisseite umgeleitet. Wo Du das Widget letztlich einsetzen möchtest, bleibt selbstverständlich Dir alleine überlassen. Der Code ist sehr flexibel, so dass er mit ein paar Anpassungen überall im Blog genutzt werden kann.

Zielseite – Der zweite Teil enthält die Ergebnisseite

Der zweite Teil des Codes wird einfach in die von Dir erstellte „Suchen“ Seite (die Ergebnisseite) eingebaut, gespeichert und fertig. Schon hast Du eine Google nach Deinen Wünschen in Deinem Blog.
Google verlangt allerdings eine mindestbreite von 795 Pixeln. Deswegen musste ich für meine Ergebnisseite die Sidebar ausblenden. Aber das kannst Du natürlich anpassen wie Du möchtest. Die ausgeblendete Sidebar habe ich durch eine Monetarisierung via OIOpublisher ersetzt. Da brauch ich weniger Platz :-).

Nachteile der Google Custom Search

Man könnte an der Google Custom Search folgendes bemängeln.

  • Es werden nur Seiten angezeigt, die Google auch im Index hat. Seiten, die Google nicht finden kann, oder nicht indexiert hat, werden erst gar nicht angezeigt, was nachteilig ist.
  • Der zweite Punkt ist die Werbung. Die gefällt sicherlich nicht jedem und abschalten kann man sie nur, wenn man eine Business Lizenz für die Custom Search hat, die meines Wissens nach rund 100€ jährlich kostet.
  • Einen Design Preis wird die Custom Search auch nicht gewinnen, weil sie dafür schlicht zu eingeschränkt ist. Mehr CSS Möglichkeiten wären schon toll.

Andere Nachteile habe ich nicht finden können.

Mein Fazit zur Google Custom Search

Ich sehe die Google Custom Search als echte Bereicherung für jeden Leser an. Durch die Filterung auf wirklich Webseiten, kann man einen enormen Mehrwert anbieten und gleichzeitig auch noch ein paar Cent einstecken. Die Custom Suche von Google wird ab sofort also ein fester Bestandteil dieses Blogs und ich hoffe damit das Angebot vernünftig erweitert zu haben.

Das sagen andere Blogger zur Google Custom Search


Wie ist Deine Meinung dazu?

Hast Du auch die Google Custom Search in Deinem Blog verbaut? Welche Erfahrungen hast Du gemacht? Schreib mir!

Bleib in Verbindung via...

RSS abonnieren Facebook Fan werden Follow Me

Leave a Comment

Hinweis: Nur echte Namen verwenden | Keine Verweise auf Unterseiten! Ich lösche solche Kommentare!

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post:

Letzte Artikel

  • spielcasino.net Für Zwischendurch – Online zocken und Zeit vertreiben
    Verauchte Säle, Whiskey und Pokerkarten. Dazu viele verruchte Gestalten, die an dem Spieltisch ihr letztes Hab und Gut einsetzen. Der Stoff aus dem viele Filme geschmiedet sind. Waren es früher die restlichen Dollars, die von den Cowboys verzockt w...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #11 – Eine Woche gar nichts mehr
    Eine ganze Woche lang habe ich überhaupt nichts gemacht. Das lag zum einen einer Operation an meinem Knie, die ich auskuriert habe, und zum anderen an dem Testtool, das mir einfach keine neuen Werte ausgegeben hat. Jede Serie braucht einen Abschl...Mehr lesen...
  • Premium Themes aus Deutschland WordPress Theme gesucht? Hier wirst Du fündig!
    Immer mal wieder bastelt ein Blogger am eigenen Blog herum, weil er vielleicht die Optik nicht mehr ertragen kann. Mir geht das regelmäßig einmal im Jahr so. Und oft schaue ich mir dann die ganzen Theme Schmieden an, um herauszufinden, was es denn...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #10 – Halbzeit
    Die Hälfte ist geschafft. Social Bookmarking im 20 Tage oder 20 Bookmarks Test. Wie viel Ranking bringen Social Bookmarks? Was bringen sie überhaupt? Diese Frage soll diese Case Study beantworten. Deshalb habe ich mir einen Artikel aus meinem Ar...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #9 – Leichter Abfall des Rankings
    Ein neuer Tag in meiner SEO Case Study. Das Social Bookmarking hat mich bisher um rund 50 Plätze nach oben verschoben und heute ging es wieder ein wenig bergab. Glücklicherweise nur um einen einzigen Platz, den ich hoffentlich heute wieder aufho...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #8 – Bergsteiger Artikel
    Das Social Bookmarking, das in den letzten Monaten so furchtbar an Strafen von Google gelitten hat, wird derzeit auf die Probe gestellt. Welche Auswirkungen hat es noch auf das Ranking? Und wirkt es überhaupt? Google ist sehr streng gegen alle m...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #7 – Erneut ein Stückchen hoch
    Nachdem ich gestern über Stagnation geklagt habe, scheint Google meinen Ruf gehört zu haben und schiebt den Artikel wieder drei Plätze nach oben auf Platz 68. Damit habe ich Seite sechs im Ranking erreicht. Das nächste Ziel muss also lauten ...Mehr lesen...
  • Social-Bookmarking-Ranking SEO Case Study #6 – Stagnation
    Social Bookmarking hat nach dem Google Penguin Update an Bedeutung verloren. Darin sind sich fast alle einig. Die Kommentare, die ich hier im Blog oder per Email bekommen habe, belegen das. Dennoch soll meine Case Study dahingehend für mich Klarheit...Mehr lesen...

Warum dieser Blog?

  • Geld verdienen im Internet

    ist der Traum vieler. BlogVerdiener beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und vor allem mit den einzelnen Anbietern, die das Geld verdienen im Internet möglich machen. Dabei werden die Anbieter vorgestellt und in gewissen Zeiträumen immer wieder getestet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Seriosität. Betreffend der Auszahlungen, aber auch den Support. BlogVerdiener propagiert nicht den schnellen Reichtum im Internet, sondern soll aufzeigen, wie durch Arbeit im Netz Geld verdient wird. Ob als Texter, über Social Media Profile bis hin zu Youtube Videos, hier steht alles auf dem Prüfstand.

    Zusätzlich veröffentliche ich regelmäßig Tutorials, die zeigen sollen, wie man die Anbieter zum Geld verdienen benutzt. Auch ist mir wichtig den Verdienst immer weiter zu steigern. Jeder getestete und hier eingesetzte Anbieter soll monatlich die Auszahlungsgrenze überschreiten. Das Ziel ist es sich ein Online Einkommen aufzubauen, dass so groß ist, und so dauerhaft ist, dass ich mir keine Sorgen um meine Rente machen muss und sogar bereits mit 40 Jahren meinen Antrag stellen kann.

    Geld verdienen im Internet – Mit Arbeit und viel Lernen verbunden, ist es doch eine Beschäftigung die Spaß macht, gleichgesinnte vernetzt und tolle Partnerschaften ermöglicht.

    Ursprünglich war BlogVerdiener ein Hobby. Ich wollte mich mit der Möglichkeit beschäftigen „Geld im Internet“ zu verdienen. Daraus ist aber so viel geworden, dass ich es irgendwann aufschreiben musste und wollte. Zunächst bin ich auf einem anderen Blog gestartet, der aber BlogVerdiener weichen musste.

    Das Geld verdienen im Internet ist eine sehr spannende Sache, die sich ständig entwickelt. Neue Anbieter kommen hinzu, alte verschwinden. Es gibt diverse Themengebiete, in denen man sich selber entwickeln und lernen kann. Das ist der Punkt, der auf mich eine so unglaublich große Faszination ausübt. Und nicht zuletzt natürlich mein stetig wachsender Kontostand.

    Es macht Spaß Anbieter zu testen und dann für den eigenen Blog die Optimierungsarbeit zu leisten. So kann ich lernen, ausprobieren und nebenbei noch Geld verdienen. Dieser Gedanke ist irgendwann aber zu Ende gewesen.

    Jetzt ist das Hauptziel von BlogVerdiener das Geld verdienen im Internet reproduzierbar zu machen, so dass es für jeden funktioniert. Der Aufwand soll minimiert werden und das Ergebnis stetig verbessert.

Highlights

  • Geld verdienen im Internet mit Beispielen zu Belegen gehört sicherlich zu den Highlights hier im Blog. Hin und wieder starte ich 30 Tage Tests, in denen mehrere Anbieter der gleichen Branche gegeneinander antreten müssen. So zum Beispiel Februar 2013. Für diesen Monat gibt es die Mini Verdienst Challenge, in der ich diverse Anbieter, mit denen auf Facebook Geld verdienen möglich ist, gegeneinander antreten ließ. Das Ergebnis ist eine Seite hier im Blog, die alle Details haarklein auflistet und einige Anbieter für jedermann empfiehlt.

    So kann sich auch die Hausfrau einen netten Nebenverdienst aufbauen, ohne vorher teure Produkte zu kaufen oder anders auf die Nase zu fallen.

    Ein weiteres Highlight sind sicherlich die Empfehlungen der getesteten Fachbücher. Geballtes Wissen für angehende Blogger und Webmaster. Hier stecke ich viel Arbeit und Mühe hinein.

    Das dritte erwähnenswerte Highlight sind Tutorials, in denen ich mich mit dem Thesis Theme, CSS3, HTML5 und Wordpress auseinander setze. Hier kann vieles für andere Blogs adaptiert werden.

50 Suchanfragen

Kontakt